Meldepflichtige Krankheiten

Das Infektionsschutzgesetz dient dazu, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern.

Hierzu ist die Mitwirkung und Zusammenarbeit von Ärzten, Krankenhäusern, Labors, Lebensmittelbetrieben und Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Kindertagesstätten erforderlich.

U.a. folgende Infektionskrankheiten werden im Infektionsschutzgesetz behandelt:

  • Campylobacter
  • Cholera
  • Diphtherie
  • Hepatitis A, B, C usw.
  • Masern
  • Meningokokken-Meningitis
  • Norovirus
  • Poliomyelitis
  • Pocken
  • Rota-Virus
  • Salmonellen
  • Tollwut
  • Tuberkulose
  • Typhus abdominalis / Paratyphus
  • Behandlungsbedürftige Tuberkulose
  • Keuchhusten
  • Mumps
  • Röteln
  • Windpocken
Besonderheiten: 

Auch für die nicht im Infektionsschutzgesetz behandelten Erkrankungen, die in Gemeinschaftseinrichtungen auftreten können, sind wir gerne Ihr Ansprechpartner.

FAQs: 

Den Ratgeber des Robert-Koch-Instituts mit wichtigen Informationen zu Infektionskrankheiten finden Sie hier.

Rechtliche Grundlagen: 
  • Infektionsschutzgesetz
Ansprechpartner: 
  • Frau C. Bonn
    Hürth, Wesseling
    Tel.: 02271/83-15378
  • Frau Kollascheck
    Brühl, Kerpen
    Tel.: 02271/83-15384
  • Herr S. Müller
    Frechen
    Tel.: 02271/83-15386
  • Frau Schulze
    Elsdorf
    Tel.: 02271/83-15388
  • Herr Ogorek
    Bedburg, Bergheim, Pulheim
    Tel.: 02271/83-15387
  • Frau Stoff
    Erftstadt
    Tel.: 02271/83-15391
  • Frau Frenger
    Ansprechpartnerin für Tuberkulose
    Tel.: 02271/83-15382