Der Rhein-Erft-Kreis kooperiert im "Netzwerk Mobilität" mit einer Reihe öffentlicher und privater Partner. Einige stellen hier ihre Angebote vor:

Bild mit einem Stadtbus
©

pure-life-pictures, fotolia.de

Polizei im Rhein-Erft-Kreis

Die Verkehrssicherheitsberater der Polizei im Rhein-Erft-Kreis bieten für alle aktiven Verkehrsteilnehmer der Generation 60+ eine mehrstufige Seminarreihe zur sicheren Teilnahme am Straßenverkehr an.

Hierbei werden alle Arten der Verkehrsbeteiligung thematisiert: beginnend beim Auto- und Fahrradfahren, über die Nutzung des ÖPNVs (Bus und Bahn), bis hin zur sicheren Verkehrsteilnahme als Fußgänger. Das Seminar vermittelt in Theorie und Praxis wertvolle Hinweise, worauf auch erfahrene Verkehrsteilnehmer besonders achten sollten.

Die Reihe aufeinander aufbauender Seminare (90 Minuten pro Seminar) wird durch den örtlichen Verkehrssicherheitsberater der Polizei durchgeführt. Dank seiner Ortskenntnis kann er sehr gezielt auf mögliche Problem- und Gefahrenbereiche in einem Wohnort eingehen. Aus diesem Grund finden die Seminare auch direkt vor Ort statt. Inhalte der Seminarreihe sind u.a.:

  • Neuerungen innerhalb der Straßenverkehrsordnung
  • Spezielle örtliche Problematiken
  • Spezielle örtliche Gefahren- und Unfallstellen
  • Geschwindigkeit und Anhalteweg
  • Praktisches Brems- und Ausweichtraining mit dem eigenen PKW
  • Sicherheitsgurt und Airbag
  • Information über neue Fahrzeugtechniken (Wirkungsweise, Nutzen und Gefahren)
  • Das verkehrssichere Fahrrad
  • Begleitete Fahrradtour im Wohnumfeld
  • Der Fahrradhelm – Wirkung und Nutzen
  • Ladungssicherung im PKW u.v.m.

Interessierte Gruppen von mindestens 10 Teilnehmern, die auch eine passende Räumlichkeit (Gemeindesaal, Saal einer Gaststätte, o. ä.) zur Verfügung stellen können, wenden sich bitte per E-Mail an: V.VUPraev.OS.Rhein-Erft-Kreis [at] polizei.nrw.de

Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS)

Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung ist es für Städte und Gemeinden ein wichtiger Standortfaktor, sich auf die Mobilitätsbedürfnisse älterer Menschen einzustellen.

Ziel ist, dass die Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt mobil bleiben können. Dies ist die Voraussetzung für eine eigenständige Teilnahme am sozialen und gesellschaftlichen Leben und sichert somit ein großes Stück Lebensqualität.

Die beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg angesiedelte Koordinierungsstelle Rheinland des Zukunftsnetzes Mobilität NRW unterstützt die Kommunen und Mobilitätsdienstleister der Region im Aufbau bzw. Ausbau eines Mobilitätsmanagements – ältere Menschen stellen dabei eine wichtige Zielgruppe dar.

Neben der Organisation eines intensiven Informations- und Erfahrungsaustausches (z.B. im Rahmen verschiedener Fachgruppen sowie jährlich stattfindender Fachtagungen) zur Verbreitung erfolgreicher lokaler Strategien und Maßnahmen zur Förderung der sicheren und eigenständigen Mobilität älterer Menschen, erarbeitet die Koordinierungsstelle konkrete Projektangebote und unterstützt bei der Umsetzung vor Ort.

Hierzu zählen etwa die Unterstützung in der Organisation von Bustrainings, die Bereitstellung der Broschüre "Mobil auf ganzer Linie" zur sicheren Nutzung des ÖPNV, die Durchführung von Fußgängerchecks oder die Unterstützung in der Vorbereitung von Aktionstagen zum Thema Mobilität im Alter.

Weitere Informationen

ADAC

Der ADAC ist bekannt für die von ihm angebotenen Fahrsicherheitstrainings. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Fortbildung und Wissensauffrischung für erfahrene und ältere Verkehrsteilnehmer.

So besteht für Autofahrer, die wissen möchten, ob sie nach einer Operation, einem Unfall oder aufgrund ihres Alters noch sicher am Steuer sind, die Möglichkeit, am "Fahr-Fitness-Check" teilzunehmen. Diesen bietet der ADAC in Zusammenarbeit mit ausgewählten Fahrschulen an.

"Sicher Mobil" heißt das Verkehrssicherheitsprogramm des DVR (Deutscher Verkehrssicherheitsrat), welches der ADAC praktisch umsetzt. In vier aufeinander folgenden, etwa zweistündigen Gesprächskreisen erfahren ältere Teilnehmer alles über die sichere Teilnahme am Straßenverkehr. Die Seminare sind für alle Menschen interessant, ganz gleich, ob sie überwiegend als Fußgänger, Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel, Auto- oder Radfahrer unterwegs sind. Dabei geht es unter anderem um Themen wie z. B. Wege planen, Verkehrsmittel wählen, Leistungsfähigkeit, Gesundheit, technische Ausstattungen am Fahrzeug und neue Verkehrsregeln.

Weitere Informationen

  • Fahrsicherheitstraining
  • ADAC Nordrhein
    Verkehr und Umwelt
    Frank Höher
    Tel.: 0221 4727620
    Mail: frank.hoeher [at] nrh.adac.de