Die Integration der Deutschen aus Russland in die bundesrepublikanische Gesellschaft ist eine Erfolgsgeschichte.

Bild zeigt Vizelandrat Bernhard Ripp mit dem Bergheimer  Tautröpfchen e.V im Foyer der Kreisverwaltung
© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Eine Vielzahl der nicht zugewanderten Deutschen weiß jedoch wenig über die Geschichte der deutschen Spätaussiedler aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Beginnend im 18. Jahrhundert bis in die heutigen Tage gibt es eine interessante historische Entwicklung, der die Ausstellung „Deutsche aus Russland. Geschichte und Gegenwart.“ nachspürt.

Mit einem musikalischen und tänzerischen Rahmenprogramm des Vereins Bergheimer Tautröpfchen e.V. eröffnete Vize-Landrat Bernhard Ripp die Ausstellung im Foyer des Kreistagsgebäudes in Bergheim.

Kurzweilig aber auch nachdenklich führte der Projektleiter Jakob Fischer das Publikum in die Themenkomplexe der Ausstellung ein, die von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. und dem Bundesministerium des Inneren gefördert wird.

Bernhard Ripp hofft, dass sich mehr Mitbürgerinnen und Mitbürger aus der Region für die integrative Leistung der Deutschen aus Russland in die hiesige Gesellschaft interessieren werden und auch Schülerinnen und Schüler aus dem Rhein-Erft-Kreis die Möglichkeit verstärkt nutzen, sich die Ausstellung anzuschauen.

Die Ausstellung ist bis zum 12. Oktober im Kreishaus für Besucherinnen und Besucher zugänglich.