Veterinäramt rät: Niemals Hunde oder andere Haustiere im Auto lassen

Bild mit parkenden Autos
©

Tomasz Zajda, fotolia.de

Schon bei mäßig warmen Außentemperaturen steigt die Raumtemperatur in einem geparkten Auto schneller an als man vermutet. Dies ist für Kleinkinder lebensgefährlich, sie dürfen keinesfalls alleine im Auto bleiben.

Immer wieder müssen Polizei und Ordnungsämter aber auch Hunde aus geparkten Fahrzeugen befreien. Das Kreisveterinäramt verhängt empfindliche Bußgelder gegen Tierhalter, deren Tiere aus einem Fahrzeug befreit werden müssen.

Im Gegensatz zum Menschen können Hunde und andere Tiere nicht über ihren Körper schwitzen, um die erhöhte Körpertemperatur auszugleichen. Hält dieser Zustand länger an, kommt es zudem schnell zu Panikattacken, welche die Situation zusätzlich verschlimmern. Hunde erleiden unter solchen Bedingungen einen Hitzekollaps, der zu schweren Schäden und bis zum Tod führen kann.

Die Lebensgefahr für Tiere beginnt ab einer Innentemperatur von etwa 40°C. Manche Rassen mit kurzen Köpfen (z.B. Möpse und Bulldoggen) sind besonders empfindlich, weil sie nicht so gut hecheln können und daher bereits bei geringeren Temperaturen ab 38°C bedroht sind.

Die genannten kritischen Temperaturen sind Innentemperaturen, die bereits bei deutlich geringeren Außentemperaturen erreicht werden. Eine Temperatur von 40°C wird bereits bei einer Außentemperatur von 24°C nach ca. 30 Minuten erreicht. Herrschen außen 30°C wird es im Auto bereits nach ca. 15 Minuten 40°C heiß oder noch wärmer. Selbst bei vermeintlich geringen 20°C Außentemperatur werden nach ca. 60 Minuten im Innern des Wagens lebensbedrohliche 46 Grad gemessen.

Je nach Sonneneinstrahlung und mangels Luftaustausch kann der Anstieg der Temperatur sogar erheblich schneller verlaufen. Im Schatten geparkte Fahrzeuge können im Tagesverlauf ungeschützt in der Sonne stehen; auch dies gilt es zu beachten.

Das Kreisveterinäramt warnt deshalb dringend davor, Tiere im Sommer überhaupt im Auto zu lassen. Wenn es doch unumgänglich sein sollte, muss die Zeit so kurz wie möglich gehalten werden. Am besten sind alle Seitenscheiben mindestens 4 cm weit zu öffnen und der Hund darf keinesfalls im Auto angebunden sein. Zudem sollte kühles Wasser bereitgestellt werden.

Halter, die ihre Hunde in überhitzten Autos zurücklassen, müssen mit Bußgeldern bis zu 200 Euro rechnen.