Die gemeinsame Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts Rheinland nimmt Fahrt auf

Bild von der Gründungsversammlung des Vereins Metropolregion Rheinland e.V.
©

Bezirksregierung Düsseldorf

In der Gemeinschaft lässt sich mehr bewegen. Die Bündelung der Kräfte und Energien aller Beteiligten zur effektiven Realisierung gemeinsamer Ziele war das Credo, als der Verein Metropolregion Rheinland (MRR) ins Leben gerufen wurde. Metropolregionen werden als Motoren der sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung betrachtet. Der Rhein-Erft-Kreis gehört zu den 35 Gründungsmitgliedern der Metropolregion Rheinland, die seit ihrer Entstehung im vergangenem Jahr den Auftrag hat, das Rheinland im nationalen, europäischen und globalen Wettbewerb zu positionieren und die Region als Wohn- und Wirtschaftsstandort noch attraktiver zu gestalten. Wesentliche Handlungsfelder sind Verkehr und Infrastruktur, Bildung und Forschung, Wirtschaft, Kultur und Tourismus.

"Das erste Jahr nach der Gründung eines solchen Vereins, mit einer solchen Vielzahl an Mitgliedern, mit solch anspruchsvollen Arbeitsfeldern ist naturgemäß nicht einfach."
(Michael Kreuzberg, Landrat des Rhein-Erft-Kreises und Vorstandsmitglied der MRR)

Am 20. Februar feiert der Verein sein einjähriges Gründungsjubiläum. Mit der Einrichtung der Geschäftsstelle des Vereins konnten nun auch bereits erste Projekte erreicht oder auf einen guten Weg gebracht werden. Landrat Michael Kreuzberg zeigt sich zuversichtlich, dass die MRR in den kommenden Jahren eine zunehmend größere Rolle spielt: „Das erste Jahr nach der Gründung eines solchen Vereins, mit einer solchen Vielzahl an Mitgliedern, mit solch anspruchsvollen Arbeitsfeldern ist naturgemäß nicht einfach. Der gemeinsame Wille aller beteiligten Kommunen und Institutionen, der MRR ausreichend Spielraum zu lassen, sich als eigenständiger und selbstbewusster Player zu positionieren, ist aber ungebrochen. Insbesondere von der Vertretung unserer Interessen gegenüber Land, Bund und europäischen Institutionen verspreche ich mir einen Mehrwert.“

Für die Zukunftsfähigkeit einer Region ist eine moderne und gut ausgebaute Infrastruktur unabdingbar. So wurde vom MRR etwa eine Rheinland-übergreifende Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 eingereicht, die in der finalen Fassung starke Berücksichtigung fand. Der BVWP richtet Investitionen darauf aus, dass dringend notwendige Sanierungen durchgeführt werden, um Engpässe zu beseitigen, weitere Kapazitäten zu schaffen und mehr Mobilität zu ermöglichen, die das Fundament von Wachstum, Wohlstand und Arbeit bildet.

"Ich bin mir sicher, dass die Metropolregion Rheinland alle Voraussetzungen mitbringt, um unter den Regionen in Europa eine herausragende Rolle zu spielen.“
(Thomas Geisel, Oberbürgermeister Stadt Düsseldorf und Vorstandsvorsitzender des MRR)

„Die Metropolregion Rheinland hat seit ihrer Gründung Fahrt aufgenommen. Wir packen die wichtigen Themen an, um unsere Region als Wohn- und Wirtschaftsstandort zu verbessern. Ich bin mir sicher, dass die Metropolregion Rheinland alle Voraussetzungen mitbringt, um unter den Regionen in Europa eine herausragende Rolle zu spielen“, zeigt sich der Vorstandsvorsitzende des MRR, Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, überzeugt.

Auch an Verbesserungen des „grenzüberschreitenden“ Nahverkehrs zwischen den verschiedenen Verkehrsverbünden im Rheinland wird derzeit eifrig gearbeitet. Das heutige Ticket-System ist kompliziert, wenn man von einem in den anderen Verbund fahren möchte. Meist braucht man ein Ergänzungsticket oder ein weiteres Ticket. „Das hält viele Menschen eher davon ab, öffentliche Verkehrsmittel spontan zu nutzen“, weiß Ernst Grigat, Geschäftsführer des MRR. „Deshalb brauchen wir an dieser Stelle dringend eine Verbesserung“, fordert er. Dass es auch anders geht, zeigt etwa das Studententicket der öffentlichen Hochschulen in NRW. „Wir wollen, dass jeder Bürger für eine Fahrt quer durchs Rheinland nur noch ein einziges Ticket kaufen muss. Daran arbeiten wir zurzeit und stehen in engem Austausch mit den Verkehrsverbünden,“ sagt Grigat.

Das Rheinland ist der Wirtschaftsmotor Nummer eins in Deutschland. Den gemeinsamen Wirtschaftsstandort Rheinland weiterzuentwickeln und zu vermarkten ist für alle beteiligten Städte und Gemeinden gewinnbringend. Auf nationalen und internationalen Messen werden die Mitglieder daher ab sofort mit einem gemeinsamen Standortmarketing sichtbar.

Auch für Kultur und Tourismus ist das Rheinland ein attraktiver Raum. Zahlreiche Veranstaltungen, Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten locken Touristen aus dem In- und Ausland an. Aber auch für die Rheinländer selbst trägt dies maßgeblich zu einem lebenswerten Umfeld bei. Die Metropolregion soll für die Menschen erlebbar und das rheinische Lebensgefühl in vielen lokalen Kultur- und Freizeitprojekten verankert werden. Durch den „Rheinischen Kultursommer“ wird die Sichtbarkeit der Region nach innen und außen erhöht.

In Deutschland gibt es insgesamt zwölf Metropolregionen. Die Metropolregion Rheinland zählt rund 8,6 Millionen Einwohner und umfasst räumlich 23 Landkreise und kreisfreie Städte sowie die Städteregion Aachen in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln. Mitglieder des Vereins sind darüber hinaus die sieben Industrie- und Handelskammern und drei Handwerkskammern des Rheinlands sowie der Landschaftsverband Rheinland (LVR). Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 331 Milliarden Euro (Stand 2014) ist das Rheinland die mit Abstand größte und wirtschaftsstärkste Metropolregion in Deutschland und verfügt über das höchste Arbeitsplatzangebot.