„Welche blühende Flächen sind denn das?“ Solche oder ähnliche Fragen stellt sich so mancher Spaziergänger oder Radfahrer, wenn er aktuell eine der bunten Vertragsnaturschutzflächen im Rhein-Erft-Kreis sieht.

Bild über die Auftstellung von Infoschildern auf Vertragsnaturschutzflächen im Rhein-Erft-Kreis
© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Um schnell eine Information zu diesen Flächen zu erhalten, wurden nun kleine Infoschilder für diese Flächen entworfen. Eines der ersten Infoschilder stellte Frau Leser, Landwirtin in Erftstadt-Friesheim, zusammen mit dem Kreislandwirt Willi Winkelhag und Vertretern der Landwirtschaftskammer, der Kreisbauernschaft Köln-Rhein-Erft-Kreis, der Unteren Naturschutzbehörde des Rhein-Erft-Kreises und der Biologischen Station Bonn/ Rhein-Erft an einer ihrer blühenden Vertragsnaturschutzflächen auf.

Michaela Leser ist eine von rund 20 LandwirtInnen, die im Rhein-Erft-Kreis bislang etwa 50 ha Blühflächen als Vertragsnaturschutzflächen angelegt haben. Mit den Blühflächen sollen zum Beispiel Insekten gefördert werden, die eine wichtige Nahrungsgrundlage in der Fortpflanzungsphase von Vogelarten wie Feldlerche, Rebhuhn und Grauammer darstellen, aber auch Brutflächen für diese Arten geschaffen werden. Nach der Ernte des Getreides und im Winter stellen die Vertragsnaturschutzflächen wichtige Rückzugslebensräume für Vögel und andere Tiere der Feldflur dar.

Nordrhein-Westfalen fördert im Vertragsnaturschutz solche Naturschutz- maßnahmen auf Grünland- und Ackerflächen, die dem Schutz von seltenen Ackerkräutern und gefährdeten Tieren wie Feldlerche, Grauammer, Rebhuhn, Kiebitz oder Knoblauchkröte dienen. Die Ertragseinbußen für diese freiwilligen Maßnahmen werden finanziell ausgeglichen und bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises beantragt und bewilligt.

Die Biologische Station Bonn / Rhein-Erft berät interessierte Landwirte im Rhein-Erft-Kreis bei der Auswahl geeigneter Flächen, der Antragstellung und während der fünfjährigen Laufzeit der Vertragsnaturschutzmaßnahmen. Darüber hinaus hilft die Biologische Station bei der Zusammenstellung von Saatgutmischungen für Blühstreifen. Ansprechpartner für Maßnahmen im Rhein-Erft-Kreis sind Dr. Bernhard Arnold (0177 3081170, b.arnold [at] biostation-bonn-rheinerft.de) und Dr. Matthias Schindler (0176 78621112, m.schindler [at] biostation-bonn-rheinerft.de).