Aktuelles - Werner Heimann mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet Hürther engagiert sich seit Jahrzehnten vor allem im gewerkschaftlichen Bereich


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Werner Heimann mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet Hürther engagiert sich seit Jahrzehnten vor allem im gewerkschaftlichen Bereich

31.10.16 13:54 Uhr
Am vergangenen Freitag wurde dem Hürther Werner Heimann das ihm vom Bundespräsidenten zugesprochene Bundesverdienstkreuz durch den stellvertretenden Landrat Bernhard Ripp überreicht.
© Rhein-Erft-Kreis
© Rhein-Erft-Kreis

Herr Heimann nahm nach seiner Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker 1979 seine Arbeit bei der Firma „Rheinbraun AG Gruppe Süd“ in Hürth, der heutigen RWE Power, auf. Von 1997 bis 1998 ruhte sein Arbeitsverhältnis für ein Jahr, da er sich im Rahmen einer Weiterbildungsmaßnahme zum Gewerkschaftssekretär ausbilden ließ. Im Jahr 2014 trat er auf Grund einer AmT-Maßnahme (Abfindungsregelung in monatlichen Teilbeträgen) mit 57 Jahren in den vorzeitigen Ruhestand, um jüngeren Kollegen die Chance auf einen Arbeitsplatz zu geben.

Werner Heimann ist seit 1976 Mitglied in der Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCE) bzw. in deren Vorgängerorganisationen und hat sich dort in verschiedenen Funktionen engagiert. Er war 1984 am Aufbau der damaligen „Ortsgruppe Alt-Hürth“ beteiligt, die etwa 380 Mitglieder hat und sich heute „Ortsgruppe Alt-Hürth / Kendenich / Fischenich“ nennt. 1997 übernahm er deren Vorsitz. Zu den Hauptaufgaben einer solchen Ortsgruppe gehören die gewerkschaftliche Betreuung der Mitglieder, die gewerkschaftliche Bildungsarbeit vor Ort sowie Angebote zur Freizeitgestaltung für die Mitglieder und deren Familien. Zusätzlich bekleidete er seit 2012 das Amt des Schriftführers im „Regionalforum Hürth-Erftstadt“, in dem die Ortsgruppen der Städte Hürth und Erftstadt zusammengeschlossen sind. Als Bezirksdelegierter trägt er auch zur politisch-thematischen Gestaltung der gewerkschaftlichen Arbeit bei.

Daneben engagierte sich Herr Heimann als Schriftführer und später als Kassierer im Betriebsgewerkschaftsausschuss von RWE Power. Als Betriebsratsmitglied bei „RWE Power Veredelung“ von 2002 bis 2014 war er eine wichtige Kontaktstelle zwischen den Beschäftigten von RWE Power und der IGBCE.

Von 2004 bis 2006 sowie von 2012 bis 2014 war er für die Betriebsratsarbeit freigestellt. Durch die Arbeit als Vorsitzender im IT-Ausschuss und später im Wohnungsausschuss war er auch in den entsprechenden Gremien des Gesamtbetriebsrates der RWE Power AG tätig.

Seit 1989 ist Werner Heimann Knappschafts- bzw. Versichertenältester der „Deutschen Rentenversicherung Knappschaft Bahn-See“. Hierfür erhält er eine geringe Aufwandsentschädigung. Ihm obliegt es, die Interessen der in seinem Bezirk wohnenden Versicherten gegenüber der Versicherung zu vertreten, Leistungsanträge aufzunehmen und diese an die zuständige Dienststelle weiterzuleiten. Außerdem klärt er die Versicherten und Leistungsberechtigten über ihre sozialversicherungsrechtlichen Belange auf und holt für die Aufgabenerfüllung der Versicherung sachdienliche Auskünfte ein. Die Wiederwahl bei jeder in der Zwischenzeit stattgefunde-nen Sozialversicherungswahl ist die Bestätigung für die ausgezeichnete Arbeit, die er leistet. In allen Angelegenheiten der Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung ist Herr Heimann ein kompetenter Ansprechpartner für die Versicherten. Um seinen Wissensstand aktuell zu halten, nimmt er regelmäßig an Schulungen teil. Daneben nahm er von 1993 bis 2005 ehrenamtlich im Widerspruchsausschuss Bergheim I die Aufgabe des ersten Stellvertreters wahr.

1990 trat Werner Heimann in die SPD ein und übernahm 1991 die Aufgabe des Kassierers für den SPD-Bezirk Alt-Hürth. Außerdem ist er seit 1965 aktives Mitglied im Verein „NaturFreunde“ in Hürth-Kendenich. In dem Verein mit ca. 100 Mitgliedern gehört er seit 1980 dem Vorstand als Beisitzer an.