Aktuelles - Sozialpsychiatrischer Dienst und häusliche Gewalt


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Sozialpsychiatrischer Dienst und häusliche Gewalt

12.06.13 11:10 Uhr
Gleichstellungsbeauftragte des Rhein-Erft-Kreises teilt mit

In einem Arbeitskreis des Runden Tisches gegen häusliche Gewalt präsentierten Frau Dr. Musial und Frau Haseleu die Arbeit des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Gesundheitsamtes des Rhein-Erft-Kreises. Erwachsene mit Problemen können sich dort melden. Dies gilt besonders, wenn eine seelische Erkrankung, ein Suchtproblem (bedingt durch legale Drogen) oder ein psychosoziales Problem bei ihm oder ihr oder im sozialen Umfeld festgestellt wird. Angeboten werden persönliche Beratungen, Therapievermittlung und – begleitung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen sowie eine Zusammenarbeit und Koordination mit anderen sozialen Diensten und Ämtern im Kreis. Alle Gespräche sind kostenlos, vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht. Sie können im Kreishaus Bergheim oder auch nach vorheriger Absprache am Wohnort stattfinden.

Gerade im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt entstehen solche Problemlagen regelmäßig. Die Vernetzung der verschiedenen Hilfsangebote ist wichtig, um eine möglichst schnelle und effiziente Lösung der Probleme zu ermöglichen.

Der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt an Frauen und deren Kindern im Rhein-Erft-Kreis wurde vor 11 Jahren gegründet und hat in dieser Zeit gute Netzwerke aufgebaut, so dass Frauen, die häusliche Gewalt erfahren, gute Hilfsangebote finden. Weitere Informationen sind bei der Gleichstellungsstelle der Kreisverwaltung unter 02271/831902 erhältlich.