Aktuelles - Rotlichtüberwachungsanlage Kreuzung Bonnstraße / Aachener Straße


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Rotlichtüberwachungsanlage Kreuzung Bonnstraße / Aachener Straße

24.04.14 10:04 Uhr
Anlage erhöht die Verkehrssicherheit erheblich

Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit an der Kreuzung der L183 (Bonnstraße)/L361 (Aachener Straße) in Frechen bewilligte der Verkehrsausschuss des Rhein-Erft-Kreises in der Vergangenheit entsprechende Mittel zur Installation einer Rotlichtüberwachungsanlage. Eine gute Investition in Sicherheit, wie sich zeigen sollte.

Die stark befahrene Kreuzung ist eine Unfallhäufungsstelle, nicht zuletzt wegen des hohen Verkehrsaufkommens. Bei einer Verkehrszählung zwei Jahre zuvor stellte sich heraus, dass innerhalb von 24 Stunden rund 39.000 Fahrzeuge diesen Verkehrsknotenpunkt in der Nähe des Park & Ride-Platzes Weiden-West passieren. Die Hauptunfallursache an dieser Stelle war die Missachtung der Rotlichtanlage.

Auf Grundlage dieser Erkenntnis beschloss die Unfallkommission des Rhein-Erft-Kreises die Aufstellung einer fotografischen Rotlichtüberwachungsanlage. Mit dieser Anlage lassen sich Rotlichtverstöße ohne Personalpräsenz der Behörde vor Ort gerichtsverwertbar dokumentieren.

"Die Installation dieser Anlage ist für die Verkehrssicherheit an dieser vielbefahrenen Kreuzung ein absoluter Gewinn; das zeigen die rückläufigen Unfallzahlen", so Martin Schmitz, Ordnungsdezernent des Rhein-Erft-Kreises.

Die Kreisordnungsbehörden sind zuständig für die Überwachung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und auch von Rotlichtverstößen.

Die sogenannte Rotlichtblitzanlage, welche jede Fahrtrichtung überwacht, ist seit dem 30. August 2013 in Betrieb. Die statistische Auswertung der letzten Monate zeigt, dass die Unfallzahlen durch Rotlichtverstöße rückläufig sind.

Gab es in den letzten fünf Jahren an dieser Stelle jährlich durchschnittlich fünf Unfälle, die darauf zurückzuführen waren, dass die Fahrer eine rote Ampel missachtet hatten, so ereigneten sich in den letzten 8 Monaten nur zwei Auffahrunfälle. Seitdem wurden jedoch 535 Rotlichtverstöße registriert, wovon in 49 Fällen ein Bußgeldverfahren eingeleitet werden musste. Leuchtet das Rotlicht länger als eine Sekunde, droht neben Bußgeld und Punkten auch ein Fahrverbot!