Aktuelles - Der Rhein-Erft-Kreis bleibt fußgänger- und fahrradfreundlich


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Der Rhein-Erft-Kreis bleibt fußgänger- und fahrradfreundlich

02.12.14 11:35 Uhr
Der Rhein-Erft-Kreis wurde am gestrigen Tag auf der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e.V. (AGFS) für weitere sieben Jahre als fußgänger- und fahrradfreundliche Stadt ausgezeichnet.
Bild von: Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat
v.l.n.r Michael Heinze, Ministerium, Ralph Zünskens,
Fahrradbeauftragter Rhein-Erft-Kreis, Dezernent Berthold Rothe, Christine Fuchs, Vorstand AGFS
© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Mit der Verlängerung der Mitgliedschaft wurde dem Rhein-Erft-Kreis bestätigt, dass die kontinuierlichen Schritte, hin zu einer zukunftsfähigen, belebten und wohnlichen Kreis erfolgreich waren.

Alle sieben Jahre müssen die Mitglieder des kommunalen Netzwerks einen Antrag auf Verlängerung stellen. Nur Kommunen, die den Kriterien der AGFS weiterhin gerecht werden, erhalten die begehrte Verlängerungsurkunde und profitieren weiter von den Vorteilen einer Mitgliedschaft.

Überreicht wurde Herr Berthold Rothe die Urkunde im Rahmen der Mitgliederversammlung gemeinsam von Michael Heinze, Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung des Landes NRW, sowie Christine Fuchs, Vorstand der AGFS.

Die AGFS ist eines der größten kommunalen Netzwerke und versteht sich als Vorreiter moderner Mobilitätspolitik. Aktuell arbeiten 72 Kommunen in NRW an den Zielen des Vereins, bis 2020 sollen es 100 werden.