Aktuelles - Rhein-Erft-Kreis bietet neuen Service für Fahrgäste


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Rhein-Erft-Kreis bietet neuen Service für Fahrgäste

16.07.13 09:11 Uhr
Um Kundinnen und Kunden des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Rhein-Erft-Kreis die Möglichkeit zu Anregungen und Beschwerden zu erleichtern, hat die Kreisverwaltung jetzt eine entsprechende Maske online gestellt.

Hier können Fahrgäste ihren positiven oder negativen Beobachtungen eintragen. Der Rhein-Erft-Kreis kümmert sich darum, dass die Beschwerde zu dem zuständigen Verkehrsunternehmen oder der verantwortlichen Stadtverwaltung gelangt, egal ob sich die Kundeneingabe auf die Haltestelle, eine Bus- oder Bahnfahrt oder auf sonstige Serviceelemente des ÖPNV bezieht. Das angesprochene Unternehmen wird dann gebeten, sich direkt mit dem Fahrgast in Verbindung zu setzen und dem Kreis eine Kopie zu übersenden.

Die Bürgerinnen und Bürger können in der Maske wählen, ob sie eine Anregung oder Beschwerde zu einer ganz bestimmten Fahrt eingeben oder ein Ereignis unabhängig von einer konkreten Fahrt übermitteln möchten.

Beschwerden zu ganz bestimmten Fahrten können nur aussichtsreich vom Verkehrsunternehmen bearbeitet werden, wenn Datum und Uhrzeit sowie die genutzte Linie angegeben werden.

"Damit hat es die ÖPNV-Kundschaft künftig noch leichter, ihre Beobachtungen und eventuellen Ärgernisse schnell und unkompliziert zu adressieren", so Berthold Rothe, Baudezernent des Rhein-Erft-Kreises.

Mit dieser Maßnahme verfolgt die Kreisverwaltung zwei Ziele. Neben der Verbesserung der Kommunikationsaufnahme durch den Kunden erfährt der Kreis als zuständiger Aufgabenträger auch von möglichen Schwachpunkten und kann sich direkter in die Beseitigung dieser Mängel einbringen. Dies ist ein erster Einstieg in ein Qualitätscontrolling des Bus- und Bahnverkehrs im Rhein-Erft-Kreis.

Berthold Rothe: "Wir sind gespannt, wie gut diese Rückmeldemöglichkeit von den bus- und bahnfahrenden Bürgerinnen und Bürger angenommen wird. Am Ende des Jahres soll eine erste Bilanz vorgelegt werden."