Aktuelles - Partnerschaft mit dem polnischen Bielsko-Biala auch im Wassersport


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Partnerschaft mit dem polnischen Bielsko-Biala auch im Wassersport

01.06.16 11:55 Uhr
Erste Erfolge im Kanupolo der Wassersportfreunde Liblar 1960 e.V.
Bild von: Björn Wende
v.r.n.l.: Dennis Witt, Jonas Vieren, Charlotte Dörfler, Felix Fittkau, Marco Hoppstock
© Björn Wende

Im April 2016 reiste eine Sportdelegation aus dem Rhein-Erft-Kreis zu unserem polnischen Partnerkreis Bielsko-Biala, um die dortige Sportlandschaft zu erkunden und um eine systematische und nachhaltige Partnerschaft im Sport aufzubauen. Teilnehmer der Sportdelegation aus dem Rhein-Erft-Kreis waren Mitglieder des Vorstandes des Kreissportbundes Rhein-Erft e.V., der Sportbeauftragte des Rhein-Erft-Kreises, Stefan Grimm, sowie der Vorsitzende der Wassersportfreunde Liblar 1960 e.V..

Dieser Besuch trug auch direkt Früchte, denn am vergangenen Wochenende konnten sich in Kaniow im Kreis Bielsko-Biala beim 1. ECA Cup fünf Spieler/-innen der Wassersportfreunde Liblar 1960 e.V. für die deutschen Nationalmannschaften präsentieren.

Felix Fittkau in der männlichen U21 konnte sich zunächst mit seinem Team gegen die schwächeren Teams in der Gruppenphase erwartungsgemäß souverän durchsetzen. Erst in der Zwischenrunde und im Halbfinale warteten dann stärkere Gegner auf die deutschen U21 Herren, gegen die man, zwar etwas knapper, auch gewann. Im Finale wartete dann Italien, die nach ausgeglichenem Spiel den Siegtreffer in den letzten Sekunden erzielten und Deutschland auf den zweiten Platz verdrängten.

Diesen Platz errang auch Charlotte Dörfler mit ihrem weiblichen U21 Team, nachdem sie sich in der Damenklasse bis ins Finale durchkämpfte. Dort waren sie nur durch die Deutsche Damen Nationalmannschaft zu stoppen.

Marco Hoppstock, Jonas Vieren und Dennis Witt hatten in ihren Gruppenspielen mit der Herren Nationalmannschaft in Schweden (7:1) und Russland (10:0) keine Gegner und in der Zwischenrunde konnte das Torverhältnis durch ein 17:1 gegen Litauen ausgebaut werden. Mit Siegen gegen Dänemark (2:1) und Polen (6:2), sowie erneut gegen Schweden (4:1) sicherte man sich das Halbfinale gegen Italien. Hier zeigte das deutsche Team eine gute Leistung in der Abwehr und zog mit einem 4:2-Sieg in das Finale ein, wo die Niederlande auf die Liblarer Nationalspieler warten sollte. In einem Torreichen und hektischen Spiel musste man sich mit 7:10 geschlagen und mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

Stefan Grimm, Sportbeauftragter des Rhein-Erft-Kreises zeigte sich erfreut über die sportlichen Erfolge, hob aber auch den Gewinn für die Partnerschaft mit dem Kreis Bielsko-Biala hervor. "Die Partnerschaft mit unseren polnischen Freunden in Bielsko-Biala wird intensiv gelebt, nun auch im Bereich des Wassersports. Das finde ich großartig", so Stefan Grimm.