Aktuelles - Mieterhöhungen bei Sozialwohnungen ab 1.1.2014


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Mieterhöhungen bei Sozialwohnungen ab 1.1.2014

19.11.13 07:34 Uhr
Die Verwaltungs- und Instandhaltungskostenpauschalen, die bei öffentlich geförderten Wohnungen, z. B. Sozialwohnungen in die Berechnung der Kostenmiete einfließen, sind seit 1.1.2002 indexiert, d. h. sie erhöhen sich alle 3 Jahre entsprechend der Steigerung des Lebenshaltungsindexes.
Bild von: Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat
© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Zuletzt haben sich die Pauschalen zum 1.1.2011 um 3,732057 % erhöht. Für die jetzt anstehende Erhöhung zum 1.1.2014 ist die Erhöhung des Verbraucherpreisindexes maßgeblich, die im Oktober 2013 gegenüber dem Oktober 2010 eingetreten ist. Nach den aktuellen Berichten des Statistischen Landesamtes beträgt die Erhöhung 5,68862 %.

Eine zusätzliche Erhöhung ergibt sich über die Baualtersklassen.
Wohnungen der Jahrgänge 1981 und 1991 rücken dementsprechend in die nächste Baualtersklasse mit entsprechend höherer Instandhaltungskostenpauschale auf. Gem. § 28 Abs. 2 II. BV dürfen als Instandhaltungskosten je -Wohnfläche im Jahr angesetzt werden:
• Für Wohnungen, deren Bezugsfertigkeit am Ende des Kalenderjahres weniger als 22 Jahre zurückliegt, höchstens 8,62 .
• Für Wohnungen, deren Bezugsfertigkeit am Ende des Kalenderjahres mindestens 22 Jahre zurückliegt, höchstens 10,93 .
• Für Wohnungen, deren Bezugsfertigkeit am Ende des Kalenderjahres mindestens 32 Jahre zurückliegt, höchstens 13,97 .

Die Verwaltungskostenpauschale hat sich für Wohnungen von jährlich 264,31 auf 279,35 erhöht; für Garagen und Einstellplätze von 34,47 auf 36,43 und für Eigentumswohnungen von 316,02 auf 334,00 .

Die Mieterhöhung erfolgt durch einseitige Erklärung des Vermieters, in der die Erhöhung berechnet und erläutert werden muss (§§ 10 WoBindG, 4 Abs. 1 NMV).
Der Berechnung ist eine Wirtschaftlichkeitsberechnung oder ein Auszug daraus, der die Höhe der laufenden Aufwendungen erkennen lässt, beizufügen. Anstelle der Wirtschaftlichkeitsberechnung kann auch eine Zusatzberechnung zur letzten Wirtschaftlichkeitsberechnung oder, wenn das zulässige Entgelt von der Bewilligungsstelle aufgrund einer Wirtschaftlichkeitsberechnung genehmigt worden ist, eine Abschrift der Genehmigung beigefügt werden.

Die Erklärung des Vermieters hat die Wirkung, dass von dem Ersten des auf die Erklärung folgenden Monats an die erhöhte Miete anstelle der bisher zu entrichtenden Miete tritt. Wird die Erklärung erst nach dem 15. eines Monats abgegeben, so tritt diese Wirkung erst von dem Ersten des übernächsten Monats ein. Wird die Erklärung bereits vor dem Zeitpunkt abgegeben, von dem an das erhöhte Entgelt zulässig ist, so wird sie frühestens von diesem Zeitpunkt an wirksam. Mieterhöhungen zum 1.1.2014 müssen dem Mieter somit spätestens am 15.12.2013 zugehen.