Aktuelles - Menschen mit Demenz in unserer Kommune


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Menschen mit Demenz in unserer Kommune

26.04.13 11:17 Uhr
Schulung des Einzelhandels
Bild von: Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat
Landrat Werner Stump und Personalleiter Ricardo Brenke überreichen Zertifikate
© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Ruhig bleiben, Geduld aufbringen, verständnisvoll sein – das sind die Inhalte, die in einer Schulung des Einzelhandels in der REWE Zentral AG in Hürth vermittelt wurden.

Demenz ist ein Schicksal, das immer mehr Menschen betrifft. Etwa 1,3 Millionen Menschen in Deutschland sind an einer Form von Demenz erkrankt, die meisten leiden an Alzheimer. Fachleute gehen davon aus, dass es bis zum Jahr 2040 bereits zwei bis drei Millionen Menschen sein werden.

Das Alter ist der größte Risikofaktor für die Entwicklung einer Demenzerkrankung. Leiden nur etwa 1,2 % der Menschen im Alter von 65 bis 69 Jahren an einer Demenz, ist dagegen bei den 70 bis 89-jährigen bereits jeder Vierte und bei den über 90-jährigen sogar jeder Dritte betroffen.

Zurzeit wird der größte Teil dieser Pflegebedürftigen zu Hause durch Angehörige versorgt. Die demografischen und soziokulturellen Veränderungen in unserer Gesellschaft führen jedoch dazu, dass zukünftig mehr Menschen mit dieser Erkrankung alleine leben.

Wir werden zunehmend mit der Frage konfrontiert werden, wie wir die Verantwortung zur Sicherung von Teilhabe und Versorgung dieser Menschen, die nicht auf die Unterstützung von Familienangehörigen bauen können, sicherstellen.

Obwohl das Wort "Demenz" zwischenzeitlich in unserem Alltag Einzug gehalten hat, gibt es noch viele Unsicherheiten im Umgang mit den Menschen, die an dieser Krankheit leiden. Das Wissen über die Krankheit und das Verständnis, warum sich jemand vielleicht "anders" verhält, wird sicherlich auch den Umgang mit Menschen mit Demenz in der Öffentlichkeit verändern.

Menschen mit Demenz gehen einkaufen, und gerade dem Personal eines Supermarktes kann es auffallen, dass sich jemand über die Zeit verändert, verwirrt ist und Hilfe braucht. Personal, das für die Thematik "Demenz" sensibilisiert ist, erkennt schneller einen Hilfebedarf und ist auch eher bereit, Unterstützung zu leisten.

In zwei Tagen hatten Mitarbeiter der REWE-Zentral AG aus den Bereichen Marktleitung und Verwaltung die Möglichkeit an einer Schulung zum Thema "Umgang mit Menschen mit Demenz", die durch den Rhein-Erft-Kreis in Zusammenarbeit mit dem Demenz-Servicezentrum Köln und das südl. Rheinland und der REWE-Zentral AG angeboten wurde, teilzunehmen. Dr. Karsten Lehmann, Chefarzt im Frechener Krankenhaus, erklärte wichtige medizinische Grundlagen, Myrofora Hatziliadis vom Institut für Pflege und Soziales GmbH in Bergheim sprach über Kommunikation mit demenziell Erkrankten.

Landrat Werner Stump wies in seiner Abschlussrede auf die Bedeutung dieses Projektes hin. Die Sensibilisierung der MitarbeiterInnen des Einzelhandels für das Verhalten von Menschen mit Demenz stellt einen weiteren Baustein dar, um diesem Personenkreis ein selbständiges Leben zu ermöglichen.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden den TeilnehmerInnen die Zertifikate durch Landrat Werner Stump gemeinsam mit dem Personalleiter der REWE-Zentral AG, Herrn Ricardo Brenke, überreicht.