Aktuelles - Mehr Verbindungen auf der Erftbahn RB 38


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Mehr Verbindungen auf der Erftbahn RB 38

30.06.14 13:19 Uhr
Die Beharrlichkeit vieler Akteure hat sich gelohnt: Ab dem Fahrplanwechsel zum 14.12.2014 wird die Erftbahn deutlich öfter zwischen Bedburg und Köln-Deutz verkehren als bisher.

Nachdem sich die Bürgermeister und die Gremien der Städte Bedburg und Bergheim sowie der Landrat und der Kreistag des Rhein-Erft-Kreises in den vergangenen Jahren immer wieder für längere und häufigere Bedienzeiten auf dieser Strecke eingesetzt hatten, wurden nun in der Zweckverbandsversammlung des Nahverkehr Rheinland (NVR) folgende zusätzliche Verbindungen beschlossen:

Frühverkehr

  • Neue Frühfahrt ab Köln Messe/Deutz ab voraussichtlich 4.53 Uhr

Abendverkehr

  • Zusätzliche Abendfahrt Mo.-Fr. Bedburg ab 19.14 Uhr nach Köln Messe/Deutz
  • Tgl. Abendfahrt 21.23 Uhr ab Köln Messe/Deutz nach Bedburg
  • Tgl. Abendfahrt 22.14 Uhr ab Bedburg nach Köln Messe/Deutz

Wochenendspätverkehr (Fr./Sa., Sa./So. und vor Feiertagen)

  •  Neue Verbindungen ab Köln-Messe/Deutz: 22.23, 23.23, 0.23 Uhr
  •  Neue Verbindungen ab Bedburg: 23.14, 0.14, 1.14 Uhr

Sonntagsverkehr

  • Die 14 derzeit verkehrenden Fahrten Horrem-Bedburg-Neuss bzw. Neuss-Bedburg-Horrem werden allesamt bereits ab Köln-Messe/Deutz eingesetzt bzw. nach dort verlängert.

Zuletzt hatte Landrat Michael Kreuzberg eine Initiative der Städte Bedburg und Bergheim sowie der IHK Rhein-Erft gegenüber dem NVR unterstützt, die auf die besondere Bedeutung von zusätzlichen Früh- und Spätverbindungen für die im Schichtbetrieb tätigen Beschäftigten der Unternehmen vor Ort hingewiesen hatten.

"Es ist für die Anlieger-Kommunen ein hocherfreulicher Fortschritt, dass wir in Erwartung der ab 2020 verkehrenden Erft-S-Bahn bereits jetzt deutliche Verbesserungen im Fahrplanangebot der Erftbahn erreichen konnten" so Landrat Michael Kreuzberg. "Einerseits profitieren die hier ansässigen Unternehmen, die ihren Beschäftigten nun auch zum Beginn der Früh- und dem Ende der Spätschicht einen Anschluss an den Nahverkehr bieten können. Andererseits steht den Bewohnerinnen und Bewohnern des nördlichen Rhein-Erft-Kreises endlich ein deutlich attraktiveres Angebot im Freizeitverkehr nach Köln, also v.a. an den Wochenenden zur Verfügung", so Kreuzberg weiter.