Aktuelles - Leichtathleten aus dem Rhein-Erft-Kreis beim Länderwettkampf in Polen


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Leichtathleten aus dem Rhein-Erft-Kreis beim Länderwettkampf in Polen

20.09.16 08:38 Uhr
Im Rahmen der Partnerschaft zwischen dem Rhein-Erft-Kreis und dem polnischen Kreis Bielsko-Biala waren 40 Leichtathleten mit ihren Trainern und Betreuern in Polen zu Gast.
Bild von: Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat
Leichtathleten aus den Partnerkreisen Bielsko-Biala und Rhein-Erft-Kreis
© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Ebenso reisten der stellvertretende Landrat, Bernhard Ripp, Sportbeauftragter des Rhein-Erft-Kreises, Stefan Grimm und der Kreisvorsitzende des Leichtathletikverbandes Nordrhein Kreis Köln/Rhein-Erft, Hans Albrecht mit Gattin zum Wettkampf an. Im Gepäck hatten sie einen vom Rhein-Erft-Kreis gesponserten Pokal, welcher für die beste Mannschaft vorgesehen war.

Bereits im letzten Jahr wurde erstmalig solch ein Länderwettkampf auf Anfrage von Landrat Michael Kreuzberg im Ulrike-Meyfarth-Stadion in Wesseling durchgeführt.

Ziel war es, die Beziehung zwischen beiden Partnerkreisen durch gemeinsame Sportveranstaltungen zu bereichern.

„Beim Sport wird der Zusammenhalt der Gesellschaft und der Generationen gelebt“, so Landrat Michael Kreuzberg.

Der Länderwettkampf wurde durch die Beteiligung von Leichtathleten aus der Slowakei erweitert.
„Mit dieser sportlichen Veranstaltung wurde der Sportgeist und der europäische Gedanke aktiv gelebt. Deutschland und Polen sind seit Jahrhunderten durch enge kulturelle Beziehungen miteinander verbunden. Ich freue mich daher sehr, dass die Verbindung durch diese Veranstaltung erweitert wurde, so der stellvertretende Landrat, Bernhard Ripp.

Die Trainer waren mit der Leistung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettkampfes sehr zufrieden. Aus deutscher Sicht gab es eine herausragende Leistung zu verzeichnen. Die Hochspringerin Johanna Sonnabend vom TuS Wesseling übersprang den Stab in einer Höhe von 1,75m und stellte damit ihren persönlichen Rekord ein.

Für viele der jungen Leichtathleten war es der erste Besuch in Polen. Nach dem Wettkampftag besichtigten die Sportler noch ein Salzbergwerk in der Nähe von Krakau und konnten sich die schöne Landschaft des Partnerkreises Bielsko-Biala ansehen. Nach drei Tagen Aufenthalt waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig, viele Eindrücke und unvergessliche Tage erlebt zu haben.

In Absprache mit allen Beteiligten wurde zum Abschluss einstimmig festgehalten, auch im nächsten Jahr einen weiteren Länderwettkampf Leichtathletik auszutragen, dann wiederum im Rhein-Erft-Kreis.