Aktuelles - Landrat unterzeichnet “Pakt für den Sport“ mit dem Kreissportbund Rhein-Erft


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Landrat unterzeichnet "Pakt für den Sport" mit dem Kreissportbund Rhein-Erft

27.10.16 15:02 Uhr
Kreis und Kreissportbund definieren Arbeitsschwerpunkte der kommenden Jahre
Bild von: Rhein-Erft-Kreis
© Rhein-Erft-Kreis

Bild von: Rhein-Erft-Kreis
© Rhein-Erft-Kreis

Im Mai 2011 haben der Rhein-Erft-Kreis und der KreisSportBund Rhein-Erft e.V. (KSB) erstmals einen Pakt für den Sport geschlossen, der die Förderung der Sportentwicklung im Rhein-Erft-Kreis zum Ziel hatte. Nach nunmehr fünf Jahren intensiver Zusammenarbeit war es an der Zeit, die Vereinbarung zu aktualisieren und jüngste gesellschaftliche Entwicklungen noch stärker zu berücksichtigen.

Deshalb haben Landrat Michael Kreuzberg und der Vorsitzende des Kreissportbundes, Harald Dudzus, sowie KSB-Vorstandsmitglied Uwe Paffenholz gestern die Neufassung des Pakts für den Sport im Rhein-Erft-Kreis unterzeichnet.

"Der Sport liegt mir sehr am Herzen und ich bin froh, dass es um unsere Zusammenarbeit so gut bestellt ist", betonte Landrat Michael Kreuzberg.

Der Kreis werde etwa seine Sportstätten weiterhin den Sportvereinen zur Verfügung stellen, da dies die effektivste Sportförderung des Kreises darstelle, betonte Landrat Kreuzberg.

Neue Wege gehen der KSB und der Kreis bereits bei der Integrationsarbeit; hier herrscht ein reger Austausch des KSB mit dem Kommunalen Integrationszentrum des Kreises. Auch die in diesem Jahr erstmals ausgerichteten Landesvergleichswettkämpfe zwischen Sportlern des Kreises und Sportlern aus dem polnischen Partnerkreis Bielsko-Biala sollen ausgebaut werden.

Als weitere Schwerpunkte der Zusammenarbeit sind die Bereiche Inklusion und Integration ausgemacht, um auch jenen Menschen den Zugang zum Sport zu erleichtern, die solche Angebote seltener wahrnehmen.

Nach Unterzeichnung des „Pakts für den Sport“ widmeten sich Kreis, KSB und Landessportbund noch dem Spezialthema des Sports als Bildungsträger.

Auf einer gemeinsamen Podiumsdiskussion unter dem Titel „Bildung braucht Bewegung – Bildungspotentiale des Sports“ diskutierten Vertreter aller öffentlichen und privaten Gruppen im großen Sitzungssaal des Kreishauses.

Für den Gastvortrag konnte Prof. Dr. Bernd Gröben von der Universität Bielefeld gewonnen werden, der aus der wissenschaftlichen Perspektive eindrucksvolle Ergebnis-se präsentieren konnte.

Auf dem Podium diskutierten neben Landrat Michael Kreuzberg, auch die Bürgermeisterin der Stadt Frechen, Susanne Stupp, sowie Vertreter von Schulen, Vereinen und Integrationsbeauftragte.