Aktuelles - Landrat Michael Kreuzberg wirbt für Tour de France durch den Rhein-Erft-Kreis


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Landrat Michael Kreuzberg wirbt für Tour de France durch den Rhein-Erft-Kreis

22.12.15 10:31 Uhr
Falls die Tour de France wie geplant Ende Juni 2017 in Düsseldorf starten sollte, soll die zweite Etappe auf dem Weg nach Frankreich quer durch den Rhein-Erft-Kreis führen.

Diesen Vorschlag hat Kreistagsmitglied Norbert Pleuß dem Landrat Michael Kreuzberg unterbreitet und ist dort mit dieser Idee auf offene Ohren gestoßen.

"Hinter der Fußball-WM und den Olympischen Spielen ist die Tour de France die drittgrößte Sportveranstaltung der Welt. Das mediale und sportliche Interesse an der Tour ist groß. Warum also nicht dafür werben, die Tour in den Rhein-Erft-Kreis zu holen", so Kreuzberg.

Landrat Michael Kreuzberg will die Pläne der Verantwortlichen unterstützen, nach 40 Jahren den Tourstart wieder einmal nach Deutschland zu holen. Damals startete die Tour in Berlin, jetzt steht Nordrhein-Westfalen aufgrund der Nähe zu den Niederlanden, Belgien und Frankreich im Fokus des Interesses. Unterstützt werden sie dabei von namhaften Radsportlern wie Tour de France-Fahrer Andre Greipel, der in Hürth wohnt und dem Rhein-Erft-Kreis eng verbunden ist.

Power und Umwelt sind Begriffe, die eng mit der Tour verbunden sind und auch im Rhein-Erft-Kreis eine besondere Bedeutung haben. Kaum ein Gebiet in Deutschland ist wie das Rheinische Revier vom Struktur- und Energiewandel betroffen. Deshalb ist es wichtig, zu zeigen, dass die Region mehr zu bieten hat, als den Braunkohle-Tagebau. Grüne Energie durch Windkraft, reizvolle Schlösser und Burgen und viele Radwege, die durch ebenes Gelände und eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft zu Entdeckungstouren mit dem Fahrrad einladen. Hier will Michael Kreuzberg im Schulterschluss mit der Politik ein positives Signal setzen. In einem Schreiben an die Bürgermeister der betroffenen Städte einer möglichen Tour-Etappe will Kreuzberg für die Ausrichtung werben.

Im Rhein-Erft-Kreis wurde die hohe Bedeutung des Fahrrades als Alltags- wie auch als Freizeitverkehrsmittel schon Ende der 80er Jahre erkannt und das Fahrradfahren vor allem durch einen systematischen Ausbau des Radverkehrsnetzes gefördert.

Der Rhein-Erft-Kreis ist seit 1996 aktives Mitglied der "Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW" (AGFS).

Die Entscheidung, ob tatsächlich die Tour 2017 in Düsseldorf starten wird, solle Ende Dezember 2015 oder Anfang Januar 2016 fallen. Erst dann kann konkret geplant und überlegt werden, welche Route durch den Kreis der rund 3000 Personen umfassende Tross der Radprofis nebst Begleitfahrzeugen bestenfalls nehmen könnte. Tausende begeisterte Zuschauer können dann entlang der Strecke die Fahrer auf ihrem Weg nach Paris feiern.