Aktuelles - Kulturpreisverleihung 2014


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Kulturpreisverleihung 2014

02.09.14 10:26 Uhr
Landrat Michael Kreuzberg ehrt Kulturschaffende im Capitol-Theater Kerpen
Bild von: Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat
Die vier Kultur-Preisträger mit Landrat Michael Kreuzberg, Engelbert Schmitz, Leiter Kulturreferat des Rhein-Erft-Kreises sowie dem Moderator der Veranstaltung Olli Hahn
© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Alle zwei Jahre werden im Rahmen der Kulturpreisverleihung verdiente Kulturschaffende im Rhein-Erft-Kreis durch den Landrat geehrt. Für Michael Kreuzberg als neuen Landrat des Rhein-Erft-Kreises war der gestrige Abend daher mit einer Premiere verbunden, durfte er doch erstmalig die begehrten Auszeichnungen vergeben. Der Einladung in das stilvolle Ambiente des Capitol-Theaters in Kerpen waren gestern Abend zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und der Kulturszene gefolgt. Moderator Olli Hahn führte souverän und gekonnt durch den durchweg unterhaltsamen Abend, der musikalisch durch den Kulturpreisträger Hermann-Jürgen Schmitz und seinem Ensemble untermalt wurde.

Der Kulturpreis des Rhein-Erft-Kreis wurde in diesem Jahr an nachfolgend aufgeführte Personen und Institutionen vergeben.

Hermann-Jürgen Schmitz leistet seit über 25 Jahren überregional beachtete Arbeit mit Chor- und Musicalprojekten. Einen wahren Zuschaueransturm verzeichneten die Musicals Jesus Christ Superstar, Elisabeth und Night of the Musicals, zuletzt mit dem Stück Jekyll & Hyde, das bis jetzt über 3.000 Besucher anlockte und 11mal ausverkauft war. Er leitet als Chorleiter neben dem Dekanatsjugendchor „San Francesco“ auch den Männergesangverein Bedburg, die Kinderschola St. Georg Kaster und den Kirchenchor St. Cäcilie Niederembt. Für die musikalische Gestaltung der Abschlussmesse zum Weltjugendtag als auch für die künstlerische Beratung und Gestaltung des Europatages 2007 war er verantwortlich. Darüber hinaus engagiert er sich in der Jugendarbeit im Rahmen seiner Chorleitertätigkeit.

Die Max-Ernst-Gesellschaft, vertreten durch den Vorsitzenden Dieter H.A. Gerhards hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Präsentation des Werkes des Weltbürgers Max Ernst in seiner Vaterstadt zu mehren, Interesse für seine Arbeit zu wecken und den Zugang zu seiner facettenreichen Kunst zu unterstützen.

Mit der Durchführung vieler unterschiedlicher Veranstaltungen (z.B. Ausstellungen, Gedankenaustausche, Führungen, Kunstreisen, kulturelle Sommerfeste, Projekte und Workshops mit Schülerinnen und Schülern aus Brühl und des Rheinlandes) erreicht die Gesellschaft ihre gesteckten Ziele. Sie engagiert sich insbesondere gemeinsam mit der Stadt Brühl auch sehr aktiv beim Max Ernst Stipendium, hat jetzt aktuell durch die Erhöhung des Preisgeldes dieses Stipendium auch noch einmal aufgewertet.

Mit der Gründung der "Stiftung Max Ernst", ein partnerschaftlicher Zusammenschluss der Stadt Brühl, der KSK Köln und des LVR, wurden In einem einzigartigen und erfolgreichen Modell die Bemühungen zur Realisierung des Max-Ernst-Museums in Brühl gebündelt. Nur durch das große Engagement der Stiftung und aller Stiftungspartner konnte ein Museum für Max Ernst verwirklicht werden.

Carsten Sebastian Henn wurde 1973 in Köln geboren, lebt aber bereits seit langer Zeit in Hürth und gilt als König des kulinarischen Krimis. 2005 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Hürth. Neben seinen Eichendorff-Krimis aus dem Ahrgebiet (alle 6 Bücher wurden auch als Hörbuch herausgegeben und von Jürgen von der Lippe eingelesen) hat Henn Kurzkrimisammlungen, kulinarische Liebeskomödien, Pralinenkrimi und vieles mehr geschrieben.

Außerdem arbeitet er als freier Weinjournalist und hat sich auch auf diesem Gebiet inzwischen einen bundesweiten Namen gemacht, sitzt unter anderem in Jurys mehrerer wichtiger Weinpreise.

Der Kulturpreis für kulturelle Originalität geht in diesem Jahr an Martin Perscheid, der als einer der bedeutendsten Cartoonisten in Deutschland gilt. Unter anderem wurde er mit der Kulturplakette seiner Heimatstadt Wesseling und mit dem Max-und-Moritz-Preis 2002 für die beste deutschsprachige Cartoon-Serie ausgezeichnet.

Seine Cartoon-Serie "Abgründe" erscheint in über 50 Tageszeitungen und Zeitschriften. Außerdem hat er viele seiner Cartoons in rund 30 Büchern veröffentlicht.

Neben der Auszeichnung erfreuen sich die Preisträger auch über ein Preisgeld von je 1.000 Euro. Und in zwei Jahren wird es wieder einen Kulturpreis des Rhein-Erft-Kreises geben. Es bleibt abzuwarten, über welche Vorschläge die Jury dann zu entscheiden hat.