Aktuelles - Inklusionsfachtag der Schulen im Rhein-Erft-Kreis


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Inklusionsfachtag der Schulen im Rhein-Erft-Kreis

05.09.16 17:14 Uhr
Lehrkräfte und Experten arbeiten an optimalen Bedingungen für Schulen im Kreis
Inklusionstag 2016 im Rhein-Erft-Kreis
Inklusionstag 2016 im Rhein-Erft-Kreis
Am heutigen Montag trafen sich im Kreishaus in Bergheim über 100 Schulleiterinnen und Schulleiter sowie Mitglieder der schulischen Steuergruppen im Rhein-Erft-Kreis, um gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Praxis den aktuellen Stand und die Perspektiven der Inklusion von Schülerinnen und Schüler mit besonderen Förderbedarfen zu diskutieren.
Als Einstieg in den Tag diente der Vortrag von Dr. Rolf Werning, Professor am Institut für Sonderpädagogik der Leibnitz Universität Hannover. Er sprach über die Gelingensbedingungen inklusiver Schulen, zu denen die Kooperation innerhalb eines Kollegiums und die Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse für die Schulentwicklungsplanung gehören.

Nach dem fachlichen Austausch mit Professor Werning trafen sich die Lehrerinnen und Lehrer in Kleingruppen, um anhand von Best-Practice-Beispielen Rückschlüsse für ihren Arbeitsalltag zu ziehen. Als Beispielschulen dienten das Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim, die Gemeinschaftsgrundschule am Schwarzwasser in Bergheim-Ahe, die Geschwister-Scholl-Realschule Bergheim, die Grundschule Mommsenstrasse in Köln sowie die Gesamtschule Bonns Fünfte. Alle genannten Schulen zeichnen sich durch eine besonders intensive und planvolle Verankerung des „Gemeinsamen Lernens“ von Kindern mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf aus.

Am Ende eines produktiven Tages äußerten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ihren Rückmeldungen sehr positiv über die Qualität der Referenten und der Veranstaltung im Ganzen. Die Schulaufsicht sieht sich ob der gelungenen Veranstaltung darin bestätigt, das Thema Inklusion auch weiterhin als einen Schwerpunkt ihrer Arbeit im Rhein-Erft-Kreis zu gestalten.