Aktuelles - Europäische Impfwoche 2014


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Europäische Impfwoche 2014

15.04.14 10:28 Uhr
Landrat rät zur Überprüfung des Impfstatus

Unter dem Motto "Impfschutz fürs Leben" findet in der Zeit zwischen dem 22. bis 26. April 2014 die diesjährige Europäische Impfwoche statt, an der sich auch das Gesundheitsamt des Rhein-Erft-Kreises und viele niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Institutionen beteiligen.

Mit der Europäischen Impfwoche wird die zentrale Botschaft vermittelt, dass Impfungen entscheidend für die Verhütung von Krankheiten beim Einzelnen sind, aber auch für die Allgemeinheit einen wichtigen Vorsorgefaktor darstellen. Mit dem Motto –"vorbeugen, schützen, impfen" wird diese Botschaft in alle Teile der europäischen Region der WHO getragen. Die Zielsetzung besteht darin, die Bevölkerung für die Bedeutung von Impfungen zu sensibilisieren und hohe Durchimpfungsraten zu erreichen.

Im Rhein-Erft-Kreis sind seit dem Jahr 2007 zwei groß angelegte Impfaktionen durchgeführt worden, darüber hinaus beteiligt sich das Gesundheitsamt des Rhein-Erft-Kreises alljährlich an dieser Europäischen Impfkampagne. Die Mitarbeiterinnen des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes führen in weitergehenden Schulen Impfpasskontrollen durch und geben bei erkannten Impflücken Empfehlungen, welche Impfungen durchgeführt werden müssen.
Dieses geschieht in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten für Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendmedizin, Innere Medizin und andere Fachärztinnen und Fachärzten. Das Ziel besteht darin, Eltern und Schüler daran zu erinnern, Impfungen durchführen zu lassen, darüber hinaus soll aber auch die Bedeutung der Aufrechterhaltung von Schutzimpfungen in der Allgemeinheit unterstrichen werden.
Schutzimpfungen können laut der Weltgesundheitsorganisation jährlich etwa 2 bis 3 Millionen Todesfälle aufgrund von Diphterie, Tetanus, Keuchhusten und Masern verhindern. Für einen optimalen Schutz gegen Infektionskrankheiten müssen allerdings mindestens 95% der Bevölkerung mit den empfohlenen Impfungen immunisiert sein.

Diese Zahl wird aufgrund der Ergebnisse der Einschulungsuntersuchungen im Rhein-Erft-Kreis erreicht, Impflücken bestehen vor allen Dingen bei älteren Kindern und Jugendlichen und bei den Erwachsenen.

Landrat Michael Kreuzberg unterstützt die Europäische Impfwoche und appelliert an die Menschen im Rhein-Erft-Kreis.

"Es ist wichtig, den Impfschutz auf einem aktuellen Stand zu halten. Ich bitte daher die Bürgerinnen und Bürger des Rhein-Erft-Kreises, ihren Impfschutz zu überprüfen", so Kreuzberg.

Empfehlungen, welche Impfungen sinnvoll sind, gibt in Deutschland die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (www.rki.de).