Aktuelles - Empfang des Rhein-Erft-Kreises auf Schloss Bedburg


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Empfang des Rhein-Erft-Kreises auf Schloss Bedburg

18.11.15 09:23 Uhr
Land-, Forstwirtschaft und Gartenbau im Gespräch
Bild von: Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat
Dank an die Landfrauen, v.l.n.r. Friedhelm Decker, Erich Gussen, Verena Wolff, Maria Winkelhag, Bernhard Ripp, Willy Winkelhag, Elisabeth Neisse, Brigitte Wynen und Marlies Kolping
© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

In guter alter Tradition trafen sich gestern auf Einladung von Landrat Michael Kreuzberg Vertreter der Land- und Forstwirtschaft und des Gartenbaus zum Austausch auf Schloss Bedburg.

Eröffnet wurde der Abend mit klassischen Seemannsliedern durch den 1. Shantychor Hürth, der die rund 150 Gäste begeistern konnte.

Landrat Michael Kreuzberg wurde krankheitsbedingt durch den 1. stellvertretenden Landrat Bernhard Ripp vertreten, der in seiner Rede auf die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft einging und hierbei besonders über Umweltverträglichkeit, ökonomische Effizienz und soziale Akzeptanz sprach.

"Die Land- und Forstwirtschaft und der Gartenbau gestalten unseren Lebensraum und erhalten unsere Lebensgrundlage. Die Sorge für gesunde Pflanzen und Tiere und eine intakte Umwelt ist eine der wichtigsten Aufgaben in unserer Gesellschaft", so der stellvertretende Landrat.

Kreislandwirt Willy Winkelhag machte bei seinem Grußwort deutlich, dass die Bauern mit der Umsetzung der jüngsten Agrarreform weiterhin einen "Mehrwert" für Umwelt und Natur schaffen würden, wie beispielsweise mit Zwischenfruchtanbau, der Anlage von Blüh- oder Gewässerrandstreifen.

Die Vorsitzende des Kreisverbandes der Landfrauen Rhein-Erft, Marlies Kolping, wies in ihrem Grußwort auf die schwierige Situation der bäuerlichen Familien hin und bezog sich hierbei auf die Preismisere für landwirtschaftliche Produkte. Sie forderte die Politik auf, für die bäuerlichen Familienbetriebe vernünftige Rahmenbedingungen zu schaffen.

Für Unterhaltung sorgte Landwirt Hendrik Ruwisch aus Versmold, der mit seinem Agrar-Slam-Vortrag "Landwirt 2.0" das ein oder andere Schmunzeln verursachte, berichtete er doch humorvoll über den Alltag eines Landwirts. Ruwisch war als Gewinner des Agrar-Slam 2014 in Lippstadt auf Wunsch der Kreisbauernschaft Köln/Rhein-Erft e.V. zum geselligen Miteinander nach Bedburg eingeladen worden.

Abgerundet wurde der Abend wieder mit einem Buffet der Landfrauen, das diese liebevoll, vielfältig und vor allem wohlschmeckend auf die Beine gestellt haben.