Aktuelles - Ehrenring des Rhein-Erft-Kreises an Heidemarie Tschepe, Bernhard Ripp und Prof. Dr. Jürgen Rolle


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Ehrenring des Rhein-Erft-Kreises an Heidemarie Tschepe, Bernhard Ripp und Prof. Dr. Jürgen Rolle

23.10.15 09:42 Uhr
Landrat Michael Kreuzberg überreichte Ehrungen in einer Feierstunde
Bild von: Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat
v.l.n.r. Vizelandrat Bernhard Ripp, Landrat Michael Kreuzberg, Frau Heidemarie Tschepe, Prof. Dr. Jürgen Rolle
© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Im feierlichen Ambiente des Kaisersaals der Abtei Brauweiler hat Landrat Michael Kreuzberg den Kreistagsmitgliedern Heidemarie Tschepe, Prof. Dr. Jürgen Rolle und Bernhard Ripp den Ehrenring des Rhein-Erft-Kreises für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement auf politischen und gesellschaftlichem Gebiet verliehen.

Nach dem eindrucksvollen Auftritt der BigBand des Europa-Gymnasiums Kerpen mit 30 Musikern würdigte Michael Kreuzberg in seiner Laudatio die Verdienste der drei Kreistagsmitglieder, die insgesamt über 75 Jahre Ehrenamt im und für den Rhein-Erft-Kreis geleistet haben.

Heidemarie Tschepe war von 1984 bis 1989 und ununterbrochen seit 1994 Mitglied des Kreistages des Rhein-Erft-Kreises und ist seit 2004 Vorsitzende des Schulausschusses. Sie deckte ein breites Spektrum an Themengebieten in ihrer Funktion als Kreistagsabgeordnete ab und war Mitglied in zahlreichen Ausschüssen und Gremien.

Prof. Dr. Jürgen Rolle ist seit 1989 Mitglied im Kreistag und ebenso der Landschaftsversammlung Rheinland im Landschaftsverband Rheinland, wo er schwerpunktmäßig im Bereich der Jugend- und Gesundheitspolitik unterwegs ist. Als Mitglied und insbesondere seit 1994 als Vorsitzender des Landesjugendhilfeausschusses engagiert sich Prof. Dr. Rolle für den osteuropäischen Jugendaustausch.

Bernhard Ripp als erster stellvertretender Landrat ist seit 1989 ständiges Mitglied im Kreistag des Rhein-Erft-Kreises und war zudem von 2004 bis 2014 stellvertretender Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion. Neben vielzähligen Tätigkeiten in unterschiedlichsten Gremien hat er sich auch um die Völkerverständigung verdient gemacht. Im Jahre 2003 bekam er vom Stadtpräsident von Oswiecim, dem ehemaligen Auschwitz die "Medaille der Stadt Oswiecim" verliehen.

Landrat Michael Kreuzberg würdigte das Wirken der drei Kreistagsmitglieder und begann seine Laudatio mit einem Zitat von Hermann Gmeiner, dem Begründer der SOS-Kinderdörfer.

"Alles Große in unserer Welt geschieht nur, weil jemand mehr tut, als er muss", so Kreuzberg zu den zahlreichen Gästen, unter ihnen viele Ehrenringträger des Rhein-Erft-Kreises und ebenso zahlreiche Mitglieder des Kreistages.