Aktuelles - Die Erfahrungen des Straßenverkehrsamtes sind deutschlandweit gefragt


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Die Erfahrungen des Straßenverkehrsamtes sind deutschlandweit gefragt

04.09.13 11:45 Uhr
Seit inzwischen über 10 Jahren setzt das Straßenverkehrsamt des Rhein-Erft-Kreises konsequent auf Dienstleistungsangebote im Internet.

Neben Wunschkennzeichen und Terminreservierung online, welche zusammen bereits jährlich in über 70.000 Fällen in Anspruch genommen werden, liegt der Fokus in den letzten Jahren auf dem sogenannten "Service-Home". Wie die Bezeichnung es schon vermuten lässt, kommt das Straßenverkehrsamt zu seinen Kunden nach Hause. Der bisher erforderliche Besuch im Kreishaus entfällt.

"Der Service-Home ist ein Zwischenschritt zur medienbruchfreien Online-Zulassung. Ziel ist es, dass eine Fahrzeugzulassung komplett online ohne Besuch im Kreishaus oder vor Ort bei dem Fahrzeughalter abgewickelt werden kann", sagt Johannes Fehn, Leiter des Straßenverkehrsamtes.

An der Umsetzung der Onlinezulassung wird derzeit in Berlin von den verantwortlichen Stellen gearbeitet. Der Rhein-Erft-Kreis wurde vom Kraftfahrt-Bundesamt zur Teilnahme an einem Arbeitskreis eingeladen, welcher sich mit der Onlinezahlung der Verwaltungsgebühren beschäftigte. Hier konnte das Straßenverkehrsamt inhaltlich und fachlich seine Erfahrungen aus dem "Service-Home" einbringen. Als erste Stufe wird am 01. Januar 2015 deutschlandweit die Online-Außerbetriebsetzung eingeführt. Diese wurde vom Bundesrat am 05. Juli 2013 beschlossen.

Daneben berichtet der Rhein-Erft-Kreis regelmäßig dem Deutschen Landkreistag und gibt Expertisen zu seinen Online-Dienstleistungen im Bereich Straßenverkehr ab.

"In Zukunft werden immer mehr Verwaltungsdienstleistungen online angeboten. Die Kreisverwaltung ist nicht nur darauf vorbereitet – sie gestaltet und fördert aktiv diese Entwicklung. Neben all diesen Online-Diensten bleibt aber auch die persönliche Beratung und Antragstellung bei den Zulassungsstellen im Kreis erhalten", berichtet Martin Schmitz, Kreisordnungsdezernent.

Momentan forschen die Mitarbeiter des Straßenverkehrsamtes an der Einbindung der neuen De-Mail in ihre Online-Dienstleistungen. Die vom Bund geschaffene De-Mail gewährleistet eine sichere Kommunikation über E-Mail. Darauf aufbauend können Anträge digital gestellt werden. Mit diesem Pilotprojekt bewirbt sich der Rhein-Erft-Kreis um Förder- und Unterstützungsleistung durch das Bundesministerium des Inneren. Mit einer Entscheidung wird Mitte September gerechnet.