Aktuelles - Bundesverdienstkreuz an Beate Stichweh verliehen


Sie sind hier: Startseite > Themenbereich > Aktuelles > Meldung
Lesehilfen:lineare Seitendarstellung mehrspaltige Seitendarstellung Schriftgrad erhoehen Schriftgrad verkleinern

Bundesverdienstkreuz an Beate Stichweh verliehen

09.09.16 12:57 Uhr
Pulheimerin für soziales und humanitäres Engagement geehrt
© Rhein-Erft-Kreis
© Rhein-Erft-Kreis
Am heutigen Tag wurde die Pulheimerin Beate Stichweh mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Der Bundespräsident hat entschieden, Frau Stichweh für ihr über zwanzigjähriges ehrenamtliches Engagement im sozialen bzw. humanitären Bereich auszuzeichnen. Die Übergabe der Verdienstmedaille erfolgte durch den ersten stellvertretenden Landrat Bernhard Ripp.

Frau Stichweh ist verheiratet und Mutter von zwei Töchtern. Sie ist gelernte Medizinisch-Technische Assistentin, gab ihren Beruf aber auf, um sich voll und ganz dem Wohle ihrer Familie widmen zu können.

Seit 1993 engagiert sich Frau Stichweh als Mitglied der „Arbeitsgruppe Köln“ für die Organisation „Deutsches Komitee für UNICEF e.V.“, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. Insbesondere ihren intensiven Bemühungen ist es zu verdanken, dass die Arbeitsgruppe Köln vor ca. 20 Jahren einen „UNICEF Grußkartenshop“ in der Kölner Innenstadt einrichten konnte. Seit dieser Zeit leitet sie auf ehrenamtlicher Basis diesen Laden, der wie ein kommerzieller Betrieb täglich geöffnet hat, und ist dort regelmäßig an zwei Tagen pro Woche tätig. Darüber hinaus ist Beate Stichweh maßgeblich an der Organisation und Durchführung von großen Verkaufsständen auf zwei Kölner Weihnachtsmärkten beteiligt. Hier ist sie insbesondere für Koordination der Einsätze von über 100 freiwilligen Helferinnen und Helfern, für die Materialbestellung und die buchhalterischen Aufgaben federführend zuständig. Weiterhin betreut sie etwa fünfundzwanzig externe Verkaufsstellen wie z.B. Apotheken, Blumenläden oder Buchhandlungen, die sie dabei unterstützen, ohne Abzüge im Namen von UNICEF Grußkarten zu verkaufen. In Zeiten, in denen die Abrechnungen mit den Verkaufsstellen bzw. mit der Bundesgeschäftsstelle erfolgen, ist sie oft zwei bis drei weitere Tage pro Woche für die UNICEF-Arbeitsgruppe Köln im Einsatz. Die Grußkarten sind bis heute mit ca. 200.000€ jährlich eine wichtige Einnahmequelle, aus der die Finanzierung der Projekte des Kinderhilfswerkes der Vereinten Nationen erfolgt. Der „Deutsche Komitee für UNICEF e.V.“ unterstützt und befürwortet die Auszeichnung.

Neben ihrem arbeits- und zeitintensiven Engagement für UNICEF bringt sich Frau Stichweh seit 1990 im sogenannten „Kinderstübchen“ in Pulheim-Stommeln ein. Hier hilft sie dem Leitungsteam beim Sortieren und dem Verkauf der gespendeten Textilien, sie berät die Kundschaft und ist auch außerhalb ihres Dienstplans jederzeit zur Unterstützung bereit.