Einbau von Recyclingmaterial

Zur Schonung von natürlichen Ressourcen können unter festgelegten Bedingungen bestimmte mineralische Stoffe aus Bautätigkeiten oder industriellen Prozessen als Baustoffe eingesetzt werden. Der Einbau solcher (recycelten) Baustoffe ist erlaubnispflichtig.

Voraussetzung ist, dass ein entsprechender Antrag eingereicht wird.

Benötigte Unterlagen: 

Der Antrag muss folgende Unterlagen zu Grundstück, Einbauart, Menge und Analysen beinhalten:

  • Materialart
  • Menge (t)
  • Fläche (m²)
  • Ort, Straße, Hausnummer
  • Gemarkung, Flur, Flurstück
  • Lage zum Wasserschutzgebiet
  • Einbauart
  • Analysen (Feststoff- und Eluat)
  • Übersichts- und Lageplan
  • Unterschrift
Besonderheiten: 

Der Einsatz von mineralischen Stoffen aus industriellen Prozessen und Bautätigkeiten stellt eine Gewässerbenutzung im Sinne des Wasserhaushaltsgesetzes dar und ist aus diesem Grund erlaubnispflichtig.

Ansprechpartner: 
  • Herr Gorißen
    Tel.: 02271/83-17055
  • Herr Bornheim
    Tel.: 02271/83-17032
Gebühren: 

Die Gebühr bemisst sich nach der Einbaufläche. Sie beträgt mindestens 200,00 €.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Bei Vorlage eines vollständigen Antrages beträgt die Bearbeitungszeit ca. 2 Wochen.

Es gelten besondere Bestimmungen innerhalb von geplanten und festgesetzten Wasserschutzgebieten.