Anmeldung Krankenpflegedienste

Laut §18 des Gesetzes über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) muss derjenige, der einen nichtakademischen Heilberuf selbständig ausüben möchte oder Angehörige dieser Berufe beschäftigt, die Aufnahme und die Beendigung dieser Tätigkeit der unteren Gesundheitsbehörde anzeigen, in deren Bezirk die Tätigkeit ausgeübt wird.

Benötigte Unterlagen: 

Haben Sie vor, sich mit einen Krankenpflegedienst im Rhein-Erft-Kreis zu eröffnen, so werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Kurzes Anschreiben, ab wann und unter welcher Anschrift der Krankenpflegedienst eröffnet wird
  • Struktur des Krankenpflegedienstes (Wer übt die Pflegedienstleitung aus?; Wer übt die stellvertretende Pflegedienstleitung aus?; Welches Fachpersonal (Behandlungspflege) wird eingestellt?)

Von den v.g. Personen müssen folgende Unterlagen eingereicht werden:

  • amtlich beglaubigte Fotokopie der Berufsanerkennung
  • Fotokopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite)
FAQs: 

Welche Berufe zählen in NRW zu den nichtakademischen Berufen:

  • Diätassistent/in
  • Ergotherapeut/in
  • Gesundheits- und Krankenpfleger/in
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
  • Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in
  • Hebamme / Entbindungspfleger
  • Heilpraktiker/in
  • Logopäde/in
  • Masseur/in und med. Bademeister/in
  • Medizinisch – technische/r Laborassistent/in
  • Medizinisch – technische/r Radiologieassistent/in
  • Medizinisch – technische/r Assistent für Funktionsdiagnostik
  • Orthoptist/in
  • Physiotherapeut/in
  • Podologe/in
  • Rettunsgassistent/in
  • Pharmazeutisch – technische/r Assistent/in
Rechtliche Grundlagen: 
  • §18 des Gesetzes über den öffentlichen Gesundheitsdienst
Gebühren: 

Nach Eingang der Unterlagen erhalten Sie von Seiten des Gesundheitsamtes ein Bestätigungsschreiben sowie einen Gebührenbescheid.

Gebühr Eröffnung Pflegedienst: 30,00 Euro

Sollten Sie nach der Eröffnung Ihres Krankenpflegedienstes Personen einstellen, die einen nichtakademischen Heilhilfsberuf (Behandlungspflege) ausüben, so wird darauf hingewiesen, dass diese nach § 18 Absatz 1 und 4 ÖGDG ebenfalls beim hiesigen Gesundheitsamt anzuzeigen und folgende Unterlagen einzureichen sind:

  • Amtlich beglaubigte Fotokopien der Berufsanerkennungen
  • Fotokopien der Personalausweise (Vorder- und Rückseite)

Gebühr: pro eingestellte Person: 10,00 Euro