Verhaltensprüfung für Hunde

Die Verhaltensprüfung befreit von der Leinen- und Maulkorbpflicht bei bestimmten Hunderassen.

  • Gefährliche Hunde:
    Hunde der Rassen American Staffordshire Terrier, Pitbull Terrier, Staffordshire Bullterrier und Bullterrier und deren Kreuzungen untereinander sowie deren Kreuzungen mit anderen Hunden
  • Hunde bestimmter Rassen:
    Hunde der Rassen Alano, American Bulldog, Bullmastiff, Mastiff, Mastino Espanol, Mastino Napoletano, Fila Brasileiro, Dogo Argentino, Rottweiler und Tosa Inu sowie deren Kreuzungen untereinander sowie deren Kreuzungen mit anderen Hunden
Benötigte Unterlagen: 
  • Personalausweis
  • Anmeldebogen
FAQs: 

An wen muss ich mich wenden, wenn ich weitere Informationen erhalten möchte?

In diesem Fall wenden Sie sich bitte an das örtliche Ordnungsamt.

Muss ich mich vorher beim Veterinäramt anmelden?

Die Verhaltensprüfung wird in monatlichen Abständen durchgeführt, Termine können telefonisch erfragt werden.

Ansprechpartner: 
  • Frau Lennartz
    Tel.: 02271/83-13926
    Fax.: 02271/83-23910
  • Sprechzeiten Veterinäramt:
    dienstags und freitags: 8:30 - 9:30 Uhr
    donnerstags: 14:00 - 16:00 Uhr
Gebühren: 

Die Gebühren für eine Verhaltensprüfung können beim Veterinäramt telefonisch erfragt werden.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Die Verhaltensprüfung wird in monatlichen Abständen durchgeführt, Termine können telefonisch erfragt werden. Übersicht über die am Prüfungstag durchgeführten Übungen (die Zusammenstellung der einzelnen Übungen kann geringfügig variieren):

Teil 1 - Gruppen- und Einzelübungen an der Leine ohne Maulkorb

  • Begrüßung des Hundes, Chip ablesen
  • Halter laufen mit ihren Hunden hintereinander im Kreis (mit Richtungswechsel)
  • Halter platzieren sich mit ihren Hunden an der äußeren Kreislinie. Nacheinander läuft jeder Halter mit seinem Hund in Zick-Zack-Linien um die stehenden Hunde herum.
  • Halter und Hund geht innen an den anderen im Kreis laufenden Hunde vorbei
  • Jogger passiert im Kreis laufende Hunde von vorne
  • Jogger passiert im Kreis laufende Hunde von hinten
  • Halter und Hund laufen durch Gruppe Menschenmenge
  • Halter und Hund laufen durch Menschenwand
  • Um Halter und Hund wird ein Menschenkreis gebildet, der mit Blickkontakt zum Hund verkleinert wird
  • Übungen zum Grundgehorsam des Hundes durch den Halter:
    • Sitz
    • Platz
    • Halter legt Hund auf die Seite
    • Halter öffnet Fang (Maul)
  • Hund wird von fremder Person mit Tuch/Jacke berührt
  • Person mit Mantel, tritt plötzlich hinter einem Versteck hervor und schwingt einen Schirm

Teil 2 - Straßenverkehr, an der Leine, ohne Maulkorb

  • Auto kommt von hinten angefahren, Fahrer reißt Tür auf und begrüßt Hundehalter laut
  • Auto fährt vorbei

Teil 3 - Gruppen- und Einzelübungen ohne Maulkorb und ohne Leine

  • Halter laufen mit ihren Hunden hintereinander im Kreis (mit Richtungswechsel)
  • Halter platzieren sich mit ihren Hunden an der äußeren Kreislinie. Nacheinander läuft jeder Halter mit seinem Hund in Zick-Zack-Linien um die stehenden Hunde herum.
  • Halter und Hund geht innen an den anderen im Kreis laufenden Hunde vorbei
  • Halter führt Hund 10 m von der Gruppe weg und legt den Hund ab. Danach kehrt der Halter ohne Hund zur Gruppe zurück und ruft ihn anschließend zu sich.
  • Fußballspiel zwischen den Hunden
  • Kaninchenfell wird an den sitzenden Hunden vorbeigezogen
  • Der Halter bindet seinen Hund an und begibt sich außer Sichtweite
    • die anderen Halter gehen mit ihren Hunden am angebundenen Hund vorbei
    • Fußgänger gehen am angebundenen Hund vorbei
    • Ein Mensch mit Krücken geht am angebundenen Hund vorbei

Teilnahmebedingungen:

  • Der Hund ist älter als 15 Monate.
  • Der Hund ist gut leinenführig, das bedeutet er läuft jederzeit neben seinem Besitzer an der lockeren Leine und korrigiert sich selbst, wenn die Leine unter Spannung gerät. Der Hund darf weder Personen noch andere Hunde angreifen. Wenn der Hund auf Provokationen reagiert, muss der Besitzer in der Lage sein, ihn unter Kontrolle zu halten und zu beruhigen.
  • Für eine Befreiung von der Leinenpflicht muss der Hund verlässlich ohne Leine den Kommandos seines Besitzers gehorchen und darf sich nur so weit von seinem Besitzer entfernen, dass eine Einflussnahme des Besitzers jederzeit möglich ist.
  • Läufige Hündinnen sind von der Teilnahme an der Prüfung ausgeschlossen.

Teilnehmer, welche die Voraussetzungen nicht erfüllen, werden von der Prüfung ausgeschlossen.