Zulassung eines importierten Neufahrzeuges aus der EU

Ein EU-Neufahrzeug soll zugelassen werden.

Benötigte Unterlagen: 
  • Ausweisdokumente (Personalausweis, Pass)
  • Vollmacht bei Vertretung + Ausweisdokumente des Vollmachtgebers
  • COC-Bescheinigung (Übereinstimmungsbescheinigung)
  • Bescheinigung vom Hersteller/Verkäufer, dass es sich um ein Neufahrzeug handelt und noch keine Zulassungsdokumente ausgestellt wurden
  • Umsatzsteuernachweis
  • SEPA-Lastschriftmandat für den Einzug der Kraftfahrzeugsteuer
  • Versicherungsnachweis in Form einer elektronischen Versicherungsbestätigungsnummer (eVB-Nummer)
  • Handelsregisterauszug und Gewerbeanmeldung bei Nutzung des Fahrzeuges als Firmenfahrzeug + Ausweisdokumente des Geschäftsführers
  • Zulassung auf Minderjährige nur nach vorheriger Absprache mit der Zulassungsstelle möglich!
Besonderheiten: 

Bei erstmals in Deutschland zuzulassenden neuen oder gebrauchten Fahrzeugen ist das Fahrzeug von der Zulassungsbehörde anhand der Fahrzeugidentifizierungsnummer zu identifizieren. Hierfür ist die Vorführung des Fahrzeuges erforderlich. Im Einzelfall kann vor Ort auf die Vorführung verzichtet werden.

Die Vorführungen finden statt:
Montag - Freitag: 10:00 und 12:00 Uhr
Donnerstag zusätzlich: 16:00 und 17:30 Uhr

Für die Vorführung muss kein Termin vereinbart werden. Um Anmeldung am Info-Schalter ca. 10 Minuten vor den angegebenen Zeiten wird gebeten.

FAQs: 

Muss das Fahrzeug vor Ort sein?

Dies ist vorab mit der Zulassungsstelle abzuklären, da die Zulassung auch ohne Vorführung erfolgen kann. Eine Vorführung des Fahrzeuges kann jedoch auch im Rahmen der Zulassung vor Ort entschieden werden.

Kann ich die Schilder auch schon vor meinem Besuch in der Zulassungsstelle kaufen?

Ja, jedoch muss eine gültige Reservierung des Kennzeichens vorliegen und die Schilder vorschriftsmäßig passend zur Fahrzeugart sein (kein einzeiliges Autoschild auf Motorrad).

Kann ich mein Fahrzeug auch bei der Behörde meines Zweitwohnsitzes zulassen?

Nein, die Fahrzeugzulassung ist nur bei dem Straßenverkehrsamt des Hauptwohnsitzes möglich.

Rechtliche Grundlagen: 
  • Straßenverkehr-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
  • Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)
Gebühren: 

Es wird eine Grundgebühr i.H.v. 31,20 € erhoben.

Bitte beachten Sie, dass sich die Gebühr individuell aus verschiedenen Gebührenpositionen zusammensetzt und deshalb nur die Grundgebühr genannt werden kann. Die konkrete Verwaltungsgebühr ist individuell zu berechnen und kann erst bei Vorlage der Fahrzeugdokumente in der Zulassungsstelle festgestellt werden.

Beachten Sie zudem, dass sich bei der Beantragung eines Wunschkennzeichens oder einer Feinstaubplakette die Gebühr auf jeden Fall erhöht.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Bei Vorsprache in der Zulassungsbehörde wird die Zulassung des Fahrzeuges durchgeführt.

Zulassungen mit einem Gutachten nach § 13 EG-FGV können samstags nicht durchgeführt werden.