Wiederzulassung eines Fahrzeuges (gleicher Halter)

Fahrzeuge, die zum Beispiel nach jahreszeitbedingter Außerbetriebsetzung wieder zugelassen werden sollen.

Benötigte Unterlagen: 
  • Personalausweis/Pass
  • Fahrzeugbrief/Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Fahrzeugschein/Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Versicherungsnachweis in Form einer elektronischen Versicherungsbestätigungsnummer (eVB-Nummer)
  • gültiger Prüfbericht Hauptuntersuchung
  • ggf. Prüfbericht Sicherheitsprüfung
  • SEPA-Mandat (IBAN und BIC; Unterschrift des Fahrzeughalters und ggf. des abweichenden Kontoinhabers erforderlich)
  • Vollmacht bei Vertretung
  • Handelsregisterauszug und Gewerbeanmeldung bei Nutzung des Fahrzeuges als Firmenfahrzeug
  • Zulassung auf Minderjährige nur nach vorheriger Absprache mit der Zulassungsstelle möglich!
Besonderheiten: 

Ist das Fahrzeug länger als 7 Jahre außer Betrieb gesetzt und der originale Fahrzeugbrief noch vorhanden, ist es erforderlich, dass das Fahrzeug im Originalzustand ist und dies von einem Sachverständigen schriftlich bestätigt wird. Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, ist die Vorlage eines Gutachtens nach § 21 StVZO (Vollabnahme) erforderlich.

Vorlagepflicht für Hauptuntersuchungsberichte

Der Hauptuntersuchungsbericht ist im Original bei jeder An- oder Ummeldung eines Fahrzeuges vorzulegen. Die Vorlage ist auch dann erforderlich, wenn in der Zulassungsbescheinigung das Datum der nächsten Untersuchung eingestempelt ist.

Dies gilt nicht für Neufahrzeuge, die bisher nicht zur Hauptuntersuchung vorgeführt werden mussten.

Kooperation der Stadt Köln und des Rhein-Erft-Kreises bei Zulassungsvorgängen

In der Zeit von Montag bis Freitag wird den Kölner Bürgerinnen und Bürgern der besondere Service angeboten, Zulassungsanträge auch in den Zulassungsstellen des Rhein-Erft-Kreises (Bergheim oder Hürth) einzureichen. Umgekehrt gilt dieses Angebot ebenfalls.

Bitte beachten Sie, dass dieser Service ausschließlich für Privatpersonen angeboten wird. Juristische Personen (GmbH, AG, etc.), wie etwa Autohäuser und Zulassungsdienste, müssen weiterhin in der zuständigen Zulassungsbehörde erscheinen.

Die Abmeldung und Wiederzulassung eines Fahrzeuges kann online erfolgen.

FAQs: 

Reichen die Plaketten auf den Kennzeichenschildern als Nachweis für die gültige Haupt- und Abgasuntersuchung aus?

Nein, die Vorlage des Haupt- und des Abgasuntersuchungsberichtes ist erforderlich.

Kann ich die bisherigen Kennzeichenschilder wieder verwenden?

Ja, wenn die Kennzeichenkombination reserviert ist und die Kennzeichenschilder in einem ordnungsgemäßen Zustand sind (leserlich, rostfrei, etc.)

Rechtliche Grundlagen: 
  • Straßenverkehr-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
  • Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)
Gebühren: 

Es wird eine Grundgebühr i.H.v. 12,50 € erhoben.

Bitte beachten Sie, dass sich die Gebühr individuell aus verschiedenen Gebührenpositionen zusammensetzt und deshalb nur die Grundgebühr genannt werden kann. Die konkrete Verwaltungsgebühr ist individuell zu berechnen und kann erst bei Vorlage der Fahrzeugdokumente in der Zulassungsstelle festgestellt werden.

Beachten Sie zudem, dass sich bei der Beantragung eines Wunschkennzeichens oder einer Feinstaubplakette die Gebühr auf jeden Fall erhöht.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Bei Vorsprache in der Zulassungsbehörde wird die Zulassung des Fahrzeuges durchgeführt.

Die Kennzeichenkombination wird nach Außerbetriebsetzung für 12 Monate reserviert.