Rotes Händlerkennzeichen

Rote Kennzeichen zur wiederkehrenden Verwendung werden auf Antrag zuverlässigen Kraftfahrzeugherstellern, Kraftfahrzeugteileherstellern, Kraftfahrzeugwerkstätten und Kraftfahrzeughändlern für Probe- oder Überführungsfahrten zugeteilt.

Benötigte Unterlagen: 
  • Personalausweis/Pass
  • formloser, schriftlicher Antrag mit Begründung
  • Handelsregisterauszug und Gewerbeanmeldung bei Nutzung des Fahrzeuges als Firmenfahrzeug
  • Steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt des Firmensitzes
  • Polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate) für Behörden gem. § 30 Abs. 5 BZRG
  • SEPA-Mandat (IBAN und BIC; Unterschrift des Fahrzeughalters und ggf. des abweichenden Kontoinhabers erforderlich)
  • Vollmacht bei Vertretung
  • Stellplatznachweis (z.B. Mietvertrag oder Eigentumsnachweis)
  • Versicherungsnachweis für rotes Kennzeichen
Besonderheiten: 

Die Bearbeitung von Anträgen etc. kann aus organisatorischen Gründen nur nach telefonischer Terminabsprache erfolgen.

Vor Erteilung des roten Kennzeichens ist eine Besichtigung und Abnahme des Firmengeländes erforderlich.

Die Erteilung des roten Kennzeichens erfolgt befristet.

Zur Rückgabe von roten Händlerkennzeichen müssen das rote Fahrzeugscheinheft, die Kennzeichenschilder und die Genehmigungsverfügung vorgelegt werden. Die Gebühr für die Abmeldung beträgt 7,40 €.

FAQs: 

Darf ich das rote Kennzeichen verleihen?

Nein, das rote Kennzeichen darf ausschließlich von der/dem in der Genehmigungsverfügung genannten Person oder Unternehmen verwendet werden.

Muss ein Fahrtenbuch geführt werden?

Ja, über jede Fahrt müssen fortlaufende Aufzeichnungen geführt werden.

Rechtliche Grundlagen: 
  • Straßenverkehr-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
  • Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)
Gebühren: 

Für die Ersterteilung eines roten Händlerkennzeichens wird eine Grundgebühr i.H.v. 203,20 € erhoben.

Soll das Kennzeichen nach Ablauf des zugeteilten Zeitraumes verlängert werden, wird eine Grundgebühr i.H.v. 123,20 € erhoben.
Soll das Kennzeichen bereits vor Ablauf des zugeteilten Zeitraumes verlängert werden, wird eine Grundgebühr i.H.v. 8,30 € erhoben.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Bitte vereinbaren Sie für die Beantragung telefonisch einen Termin. Auf Grund des Verfahrens kann zwischen der Antragstellung und der Zuteilung ein Zeitraum von 1 bis 6 Monaten liegen.