Kurzzeitkennzeichen beantragen

Kurzzeitkennzeichen werden benötigt für Probe- und Überführungsfahrten.

Benötigte Unterlagen: 
  • Personalausweis/Pass
  • Versicherungsnachweis in Form einer elektronischen Versicherungsbestätigungsnummer (eVB-Nummer) für Kurzzeitkennzeichen
  • gültigen HU-Bericht (grds. gilt nur der deutsche), ggf. SP-Bericht
  • Fahrzeugschein oder COC-Bescheinigung oder Fahrzeugbrief oder ein Gutachten nach § 21 StVZO (Die Dokumente können in Kopie vorgelegt werden)
  • Ggf. Kaufvertrag (Nachweis für Fahrzeugstandort im Rhein-Erft-Kreis)
  • Vollmacht bei Vertretung mit Personalausweis/Pass des Antragstellers
  • Handelsregisterauszug und Gewerbeanmeldung bei Nutzung des Fahrzeuges als Firmenfahrzeug
Besonderheiten: 

Seit dem 01.04.2015 können Kurzzeitkennzeichen auch dort beantragt/zugeteilt werden, wo das Fahrzeug seinen Standort hat.

Die Zuteilung eines Kurzzeitkennzeichens ist nur möglich, wenn die Fahrzeugdaten und eine Betriebserlaubnis nachgewiesen werden, eine entsprechende Haftpflichtversicherung besteht und der Termin zur Durchführung der nächsten Hauptuntersuchung und ggf. Sicherheitsprüfung noch nicht überschritten worden ist.

Für ein Fahrzeug ohne Betriebserlaubnis darf ein Kurzzeitkennzeichen nur für Fahrten, die im Zusammenhang mit der Erlangung einer Betriebserlaubnis stehen, zugeteilt werden. Es sind dann nur Fahrten zur nächstgelegenen Begutachtungsstelle im Bezirk der Zulassungsbehörde oder einem angrenzenden Bezirk und zurück möglich. Nach bestandener Hauptuntersuchung kann das Kurzzeitkennzeichen für Probe- und Überführungsfahrten bis Ende der Nutzungsdauer genutzt werden.

Für Fahrzeuge ohne gültige Hauptuntersuchung oder Sicherheitsprüfung gilt:

Bis zur erfolgreich durchgeführten Hauptuntersuchung/Sicherheitsprüfung dürfen nur Fahrten zur nächstgelegenen Untersuchungsstelle innerhalb des Rhein-Erft-Kreises, sowie Rückfahrten durchgeführt werden, sofern sich das Fahrzeug im Rhein-Erft-Kreis befindet.

Die Beschränkungen sind im örtlichen und im zentralen Fahrzeugregister sowie im Fahrzeugschein vermerkt.

Verkehrsunsichere Fahrzeuge erhalten kein Kurzzeitkennzeichen.

Kooperation der Stadt Köln und des Rhein-Erft-Kreises bei Zulassungsvorgängen

In der Zeit von Montag bis Freitag wird den Kölner Bürgerinnen und Bürgern der besondere Service angeboten, Zulassungsanträge auch in den Zulassungsstellen des Rhein-Erft-Kreises (Bergheim oder Hürth) einzureichen. Umgekehrt gilt dieses Angebot ebenfalls.

Bitte beachten Sie, dass dieser Service ausschließlich für Privatpersonen angeboten wird. Juristische Personen (GmbH, AG, etc.), wie etwa Autohäuser und Zulassungsdienste, müssen weiterhin in der zuständigen Zulassungsbehörde erscheinen.

FAQs: 

Kann das Kurzzeitkennzeichen für verschiedene Fahrzeuge verwendet werden?

Nein, die Übertragung ist nicht möglich, da das Kurzzeitkennzeichen einem festen Fahrzeug zugeordnet wird.

Kann ich das Kurzzeitkennzeichen im Voraus beantragen bzw. wann erfolgt die Zuteilung?

Die Zuteilung erfolgt entweder automatisiert im Zuge der Online-Terminreservierung oder im Rahmen der persönlichen Vorsprache am Schalter.

Rechtliche Grundlagen: 
  • Straßenverkehr-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
  • Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)
Gebühren: 

13,10 €

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Die Kurzzeitkennzeichen sind 5 Tage gültig.