Erteilung Betriebserlaubnis Mofa

Ein neues Mofa/Mopped soll erstmalig am Straßenverkehr teilnehmen.

Benötigte Unterlagen: 
  • Personalausweis/Pass
  • Betriebserlaubnis vom Fahrzeughersteller
  • Vollmacht bei Vertretung
  • Bei Minderjährigen die Einverständniserklärung des/der Erziehungsberechtigten oder des Vormundes und deren Ausweisdokumente
Besonderheiten: 

Die Betriebserlaubnis für zum Beispiel ein Mofa ist vergleichbar mit dem Fahrzeugschein bei einem PKW. Sie ist mitzuführen und bei einer Verkehrskontrolle der Polizei vorzulegen.

FAQs: 

An wen wende ich mich, wenn ich die Betriebserlaubnis verloren habe?

Der Fahrzeughersteller stellt bei Verlust grundsätzlich eine Ersatzbetriebserlaubnis aus. Die Zulassungsbehörde muss für das Ersatzdokument erneut die Betriebserlaubnis erteilen.

Was mache ich, wenn der Hersteller nicht helfen kann oder nicht mehr existiert?

In diesem Fall wenden Sie sich bitte sofort an die Zulassungsbehörde. Diese prüft den Sachverhalt. Sofern erforderlich, wird ein Auftrag für ein TÜV für die Ausstellung von Ersatzfahrzeugdokumenten erstellt.

Ist eine Umschreibung (bei Verkauf, etc.) meines Mofas notwendig?

Ein Kleinkraftrad (Mofa) muss nicht umgeschrieben werden. Der/die neue Eigentümer/in muss sich nur ein eigenes Versicherungskennzeichen bei seiner/ihrer Versicherung holen.

Rechtliche Grundlagen: 
  • Straßenverkehr-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
  • Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)
Gebühren: 

Es wird eine Grundgebühr i.H.v. 39,50 € erhoben.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug wird bei Vorsprache in der Zulassungsbehörde erteilt.