Waffenbesitzkarte (WBK); Waffe ab-/anmelden Jäger

Inhaber eines gülten deutschen Jahresjagdscheines bedürfen für den Erwerb von Langwaffen und der dafür bestimmten Munition keiner Erlaubnis, sofern diese nach dem Bundesjagdgesetz nicht verboten sind.

Benötigte Unterlagen: 
  • Bedürfnisnachweis in Form eines gültigen Jahresjagdscheines

Hinweis: Der Antragsvordruck muss unterschrieben im Original übersandt werden (keine elektronische Antragstellung möglich).

Besonderheiten: 

Jeder Besitzer erlaubnispflichtiger Schusswaffen und Munition ist per Gesetz von sich aus verpflichtet, der zuständigen Kreispolizeibehörde die zur sicheren Aufbewahrung getroffenen Maßnahmen unverzüglich nachzuweisen.

FAQs: 

Die Ausstellung einer Waffenbesitzkarte (WBK) oder die nachträgliche Eintragung in eine bereits erteilte WBK ist binnen 2 Wochen schriftlich durch den Erwerber bei der Behörde zu beantragen.

Auf Antrag wird dem og. Personenkreis eine Erlaubnis zum Erwerb von 2 Kurzwaffen in Form einer WBK oder eines Erwerbseintrags in eine bereits erteilte WBK erteilt.

Rechtliche Grundlagen: 
Ansprechpartner: 
  • Frau Beusch
    Tel.: 02271/83-13121
    Fax: 02233/52-2009
  • Frau Rauthe
    Tel.: 02271/83-13124
    Fax: 02233/52-2009
Gebühren: 
  • Ausstellung WBK+Eintragung 1. Langwaffe: 45
  • Eintragung jeder weiteren Langwaffe: 18 (max. 45 )
  • Ausstellung WBK+Voreintrag 1. Kurzwaffe: 45
  • Voreintrag jeder weiteren Kurzwaffe: 31,50
  • Anmeldung jeder (weiteren) Kurzwaffe: 18
Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Nach Erwerb der Kurzwaffen sind diese binnen 2 Wochen schriftlich unter Vorlage der WBK bei der Behörde anzuzeigen. Die Bearbeitung des Antrags nimmt ca. 2 Wochen in Anspruch.

Sobald der Antrag vorliegt, prüft die Waffenbehörde, ob der Antragsteller einen gültigen deutschen Jagdschein, die Zuverlässigkeit und die persönliche Eingung besitzt und ein Bedürfnis vorliegt.